Exchange Hosted Service für mehr E-Mail-Sicherheit

Microsoft verkündet Nachfolger von FrontBridge

Vor knapp einem Jahr übernahm Microsoft den Spezialisten für E-Mail-Sicherheit, FrontBridge, der vor allem im Unternehmensumfeld tätig war. Der Managed-Service wird von Microsoft künftig unter der Bezeichnung Exchange Hosted Service angeboten und umfasst Archiv-, Filter- und Verschlüsselungsfunktionen. Damit sollen Messaging-Umgebungen abgesichert werden und es wird eine hohe Verfügbarkeit der Dienste versprochen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Dienst "Exchange Hosted Filtering" wird als 30-Tage-Testversion gratis angeboten und konzentriert sich auf die Filterung von Spam-Botschaften, Viren-E-Mails oder Phishing-Angriffen. Mit Hilfe von "Exchange Hosted Archive" lassen sich E-Mails und Instant-Messages archivieren, um Datensicherungen davon vornehmen zu können. Um die Verschlüsselung von Nachrichten kümmert sich "Exchange Hosted Encryption" und mit "Exchange Hosted Continuity" steht ein Web-Interface bereit, um auch bei einem Server-Ausfall auf E-Mails zugreifen zu können.

Stellenmarkt
  1. Chef-Architekt (m/w/d) für Software-Produktneuentwicklu- ng in der Sensortechnik
    mi.ro Personalberatung, Stuttgart
  2. CSV Experte Qualitätskontrolle (m/w/d)
    BERLIN-CHEMIE AG, Berlin
Detailsuche

Microsoft erwartet, dass die Exchange Hosted Services als Ergänzung zum Exchange-Server die Sicherheit erhöhen und die Verfügbarkeit der Unternehmenskommunikation besser aufrechterhalten können.

Microsoft will die Exchange Hosted Services ab Anfang April 2006 unter anderem in Europa anbieten. Weitere Informationen soll es dann auf der Exchange-Hosted-Services-Webseite geben, die bis Redaktionsschluss aber noch nicht erreichbar war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
    Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
    Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

    Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /