JBoss stellt neue Open-Source-Projekte vor

JBoss Messaging und JBoss Web angekündigt

Mit JBoss Messaging und dem JBoss Web Server hat JBoss zwei neue Open-Source-Projekte vorgestellt, die die JBoss Enterprise Middleware Suite unterstützen sollen. Damit wird die freie SOA-Plattform (Service Oriented Architecture) erweitert. Neben der Messaging-Plattform bietet JBoss einen Web Server für Nutzer von Apache Tomcat und des JBoss Application Servers an.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

JBoss Messaging 1.0 soll zusammen mit der SOA-Plattform verwendet werden und unterstützt die Java-Message-Service-Standards 1.1 sowie 1.0.2b. Diese Programmierschnittstellen sind für den Austausch zwischen mehreren Java-Clients verantwortlich. JMS-Clients können sich so mit dem Messaging-Server verbinden, Nachrichten senden und empfangen, aber auch mit Queues kommunizieren. Zudem soll die Software weitere, nicht genannte, Messaging-Standards unterstützen. Wahlweise kann JBoss Messaging alleine betrieben oder in den JBoss Application Server integriert werden.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Informations- und Produktionssysteme
    MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim
  2. CRM/xRM-Administrator (m/w/d)
    ROPA Fahrzeug- und Maschinenbau GmbH, Herrngiersdorf
Detailsuche

Der JBoss Web Server 1.0 stellt eine Plattform für Java Server Pages (JSP) und Java Servlets dar. Außerdem unterstützt er ASP.NET, PHP und CGI. Der Web Server basiert auf Apache Tomcat und soll sich gut skalieren lassen. Er unterstützt HTTP, HTTPS sowie das Apache-JServ-Protokoll (AJP). SSL wird über OpenSSL abgewickelt und ein Load Balancer soll die ständige Verfügbarkeit des Servers sicherstellen.

JBoss Messaging soll ab dem 31. März 2006 zum Download bereitstehen, der JBoss Web Server kann schon jetzt heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /