Abo
  • Services:

JBoss stellt neue Open-Source-Projekte vor

JBoss Messaging und JBoss Web angekündigt

Mit JBoss Messaging und dem JBoss Web Server hat JBoss zwei neue Open-Source-Projekte vorgestellt, die die JBoss Enterprise Middleware Suite unterstützen sollen. Damit wird die freie SOA-Plattform (Service Oriented Architecture) erweitert. Neben der Messaging-Plattform bietet JBoss einen Web Server für Nutzer von Apache Tomcat und des JBoss Application Servers an.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

JBoss Messaging 1.0 soll zusammen mit der SOA-Plattform verwendet werden und unterstützt die Java-Message-Service-Standards 1.1 sowie 1.0.2b. Diese Programmierschnittstellen sind für den Austausch zwischen mehreren Java-Clients verantwortlich. JMS-Clients können sich so mit dem Messaging-Server verbinden, Nachrichten senden und empfangen, aber auch mit Queues kommunizieren. Zudem soll die Software weitere, nicht genannte, Messaging-Standards unterstützen. Wahlweise kann JBoss Messaging alleine betrieben oder in den JBoss Application Server integriert werden.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Hürth
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der JBoss Web Server 1.0 stellt eine Plattform für Java Server Pages (JSP) und Java Servlets dar. Außerdem unterstützt er ASP.NET, PHP und CGI. Der Web Server basiert auf Apache Tomcat und soll sich gut skalieren lassen. Er unterstützt HTTP, HTTPS sowie das Apache-JServ-Protokoll (AJP). SSL wird über OpenSSL abgewickelt und ein Load Balancer soll die ständige Verfügbarkeit des Servers sicherstellen.

JBoss Messaging soll ab dem 31. März 2006 zum Download bereitstehen, der JBoss Web Server kann schon jetzt heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 13,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 37,37€)
  2. 1.097€ inkl. Versand (Vergleichsspreis ca. 1.322€)
  3. 554€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Nvidia SHIELD TV inkl. Fernbedienung und Controller für 188€ statt 229€ im Vergleich...

JaneDoe 30. Mär 2006

Gröööhhhl... Der war gut!!! :-)))


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /