JBoss stellt neue Open-Source-Projekte vor

JBoss Messaging und JBoss Web angekündigt

Mit JBoss Messaging und dem JBoss Web Server hat JBoss zwei neue Open-Source-Projekte vorgestellt, die die JBoss Enterprise Middleware Suite unterstützen sollen. Damit wird die freie SOA-Plattform (Service Oriented Architecture) erweitert. Neben der Messaging-Plattform bietet JBoss einen Web Server für Nutzer von Apache Tomcat und des JBoss Application Servers an.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

JBoss Messaging 1.0 soll zusammen mit der SOA-Plattform verwendet werden und unterstützt die Java-Message-Service-Standards 1.1 sowie 1.0.2b. Diese Programmierschnittstellen sind für den Austausch zwischen mehreren Java-Clients verantwortlich. JMS-Clients können sich so mit dem Messaging-Server verbinden, Nachrichten senden und empfangen, aber auch mit Queues kommunizieren. Zudem soll die Software weitere, nicht genannte, Messaging-Standards unterstützen. Wahlweise kann JBoss Messaging alleine betrieben oder in den JBoss Application Server integriert werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Cyber Security Engineer (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling
  2. Projektmanager/ERP Consultant (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Der JBoss Web Server 1.0 stellt eine Plattform für Java Server Pages (JSP) und Java Servlets dar. Außerdem unterstützt er ASP.NET, PHP und CGI. Der Web Server basiert auf Apache Tomcat und soll sich gut skalieren lassen. Er unterstützt HTTP, HTTPS sowie das Apache-JServ-Protokoll (AJP). SSL wird über OpenSSL abgewickelt und ein Load Balancer soll die ständige Verfügbarkeit des Servers sicherstellen.

JBoss Messaging soll ab dem 31. März 2006 zum Download bereitstehen, der JBoss Web Server kann schon jetzt heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
    WSL 2 in Windows 11
    Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

    Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
    Ein Test von Sebastian Grüner

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Streaming: Netflix ändert Analyse-Schema für Top 10
    Streaming
    Netflix ändert Analyse-Schema für Top 10

    Bislang wertete Netflix aus, wie viele Nutzer eine Serie oder einen Film gesehen haben - künftig sollen geschaute Stunden entscheidend sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /