Tchibo mit 14-Zoll-Breitbild-Notebook für 799,- Euro

Im Gerät arbeitet nur ein Celeron M mit 1,3 GHz

Ab dem 5. April 2006 nimmt der Kaffeeröster Tchibo wieder einmal ein Notebook ins Angebot. Das Gerät verfügt über ein Breitbild-Display mit einer Diagonale von 14 Zoll und fällt damit relativ klein aus. Der Preis liegt bei knapp 800,- Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Tchibo-Notebook
Tchibo-Notebook
Das 14-Zoll-Display erreicht eine WXGA-Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln, was einem Format von 15:9 entspricht. Die Rechenleistung zählt dabei nicht zu den Stärken des Geräts, das in Zeiten von Dual-Core-Prozessoren nur mit einem Celeron M mit 1,3 GHz ausgestattet ist. Der Arbeitsspeicher umfasst 512 MByte und die Festplatte bietet eine Kapazität von 80 GByte.

Stellenmarkt
  1. Functional Safty Engineer (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Werdohl
  2. Prozessmanager (m/w/d) Testmanagement Logistik
    Dirk Rossmann GmbH, Landsberg
Detailsuche

Zudem gibt es einen CD-/DVD-Brenner, der auch Dual-Layer-Medien beschreibt. Mit weiteren technischen Details hält sich Tchibo wie üblich zurück, verraten wird nur, dass auch WLAN integriert ist und ein Lithium-Ionen-Akku im Gerät steckt. Wie lange dieser durchhält, ist derzeit nicht bekannt.

Das von Tchibo als Allround-Notebook bezeichnete Gerät soll 2,3 kg wiegen und ab 5. April 2006 in den Tchibo-Filialen sowie online unter tchibo.de erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nicoledus 30. Mär 2006

also mir kommen bei notebooks nur noch thinkpads ins haus, mit den billigherstellern nur...

Escom2 30. Mär 2006

Auch wenn ich Asus wegen des schlechten Services nicht sehr mag, aber ein Asus A6KM mit...

rerx 30. Mär 2006

Da fällt mir gleich die Asus W3-Serie ein, ich bin ziemlich zufrieden mit meinem W3N...

einmischer 30. Mär 2006

www.uniwill.com



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce GTX 1630
Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel

Die Geforce GTX 1630 wird unter der Arc A380 positioniert, weshalb Nvidia einen alten Chip in stark beschnittener Form wieder aufleben lässt.

Geforce GTX 1630: Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel
Artikel
  1. Directus: Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS
    Directus
    Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS

    Web-, Mobile- oder gar Print-Frontends können sehr verschieden sein. Eine Backend-API mit einem Headless CMS vereinfacht das. Directus zeigt, wie.
    Eine Anleitung von Jonathan Schneider

  2. Rivian Adventure Network: Rivian eröffnet erste Ladepunkte auf dem Land
    Rivian Adventure Network
    Rivian eröffnet erste Ladepunkte auf dem Land

    Wer mit seinem Rivian die US-Nationalparks besuchen will, soll unterwegs laden können. Drei Ladestationen in Kalifornien und Colorado sind offen.

  3. Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
    Return to Monkey Island
    Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

    Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bei Amazon bestellbar PNX RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /