Abo
  • Services:

Sun soll Java als Open Source veröffentlichen

Ehemaliger Sun-Mitarbeiter schreibt an Jonathan Schwartz

Ein ehemaliger Sun-Angestellter fordert in seinem Blog, dass Sun Java endlich als Open Source freigibt. In seinem offenen Brief an Suns COO Jonathan Schwartz verlangt er eine Antwort auf die Frage, warum Java nicht Open Source werden könne. Schließlich habe dies bei OpenOffice.org und Solaris auch funktioniert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Da Jonathan Schwartz öfters offene Briefe an Firmen veröffentlicht, wählte Peter Yared ebenfalls diesen Weg. Yared setzt bei so genannten LAMP-Systemen an, die sich aus Linux, Apache, MySQL und einer der drei Programmiersprachen mit P - PHP, Python und Perl - zusammensetzen. Jede dieser Sprachen bringt eine eigene virtuelle Maschine mit. Seiner Ansicht nach sei es jedoch ideal, wenn diese auf die Java Virtual Machine zurückgreifen könnten. Was nur ginge, wenn Sun Java als Open Source veröffentlichen würde.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede

Yared beklagt sich, dass Suns Open-Source-Strategie unklar sei und bittet Schwarz um die Beantwortung einer Frage: "Warum ist es gut, OpenSolaris und OpenOffice.org zu veröffentlichen und schlecht, Java freizugeben?" Er schließt mit einem Appell an Sun, Java freizugeben und damit auch die JVM allgemein zugänglich zu machen. Dies sei gut für Java, für LAMP und Suns Kunden.

Peter Yared war bei NetDynamics CTO, als die Firma 1998 von Sun übernommen wurde. Dort war er schließlich für Application Server zuständig, bevor er Sun 2003 verließ, um seine Firma ActiveGrid zu gründen. Diese bietet eine SOA-Plattform, aufbauend auf LAMP.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 119,99€
  2. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  3. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  4. 263,99€

|| 26. Apr 2006

Die Java-VM ist doch eine echte virtuelle Maschine. Sie wird über eine Java-VM...

linuxer 31. Mär 2006

wobei das auch egal wäre, linux-user würden sich auf jedenfall freuen, wenn MS endlich...

Tränen-Schwamm 30. Mär 2006

Wenn Du radikale Lösungen bevorzugst: lass Dich enthaupten. Dann gibt es auch einen...

Fuzi 30. Mär 2006

Warum aus Java Open Source machen? Die Offenheit von Java hat sich doch bestens bewährt...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /