Abo
  • Services:

Discounter Real verkauft Linux-PC mit Linspire für 300 Euro

Intel Celeron mit 2,8 GHz und On-Bord-Grafik

Wieder einmal bestätigt sich die Regel, dass Ideen aus den USA hier zu Lande mit einiger Verspätung aufschlagen. Der Discounter Real verkauft ab sofort in seinen Ostfilialen einen Billig-PC mit Linux, besser gesagt, mit Lindows.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Linux-Distribution von Linspire richtet sich an Computereinsteiger, entsprechend steht die leichte Einrichtung und Benutzung im Vordergrund. Eine Basis an Applikationen bringt Linpsire 5 mit, weitere Programme können über das CNR-Warehouse ("Click and Run") heruntergeladen und installiert werden.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Der Rechner ist in einem Midi-Tower untergebracht, das einen Intel Celeron D336 mit 2,8 GHz beherbergt. Als Grafiklösung wird S3s Unichrome PRO IGP eingesetzt. Der Hauptspeicher ist 256 MByte groß. Dazu kommen eine Festplatte mit 40 GByte Speicherkapazität und ein 16fach-DVD-Leselaufwerk. Zur Anzahl und Art freier Steckplätze gibt es leider keine Informationen.

Der Real-Rechner ist mit einer Fast-Ethernet-Schnittstelle, 4x USB 2.0, einer seriellen und parallelen Schnittstelle sowie einem VGA-Ausgang ausgestattet. Dazu kommen ein 8-in-1-Kartenleser für Memory Stick (Pro), MMC, CompactFlash, SmartMedia und SD-Karten sowie Microdrive und 6-Kanal-Ton mit analogen Ausgängen.

Im Lieferumfang ist ferner eine Tastatur sowie eine Maus mit Scrollrad enthalten. Der Rechner ist für 299,- Euro ab sofort in den Ostfilialen einschließlich Berlin zu haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Robby 02. Nov 2006

Unreal läuft auch ohne Zusatztools unter Linux. Die Nvidia-Games laufen auf Windoof UND Linux

Eol 05. Apr 2006

Bernd, das... 02. Apr 2006

Hi! Dafür hat er aber eine größere Platte und einen DVD-Brenner... Es gibt aber...

rettichschnidi 30. Mär 2006

Wie lange darf denn ein Käufer dieses PC's sich dort bedienen ohne ein neues Abo zu lösen?

andreasm 30. Mär 2006

stimmt. ideal für Büro, Video und sonstige normale Anwendungen. Halt nix für Gamer...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /