Belinea: 17er-DVI-Display mit 8 ms für 270,- Euro

Maxdata mit preisgünstigem Modell in zwei Farbstellungen

Maxdata bringt mit dem Belinea 10 17 27 und dem baugleichen, aber andersfarbigen Belinea 10 17 28 ein 17-Zoll-Display auf den Markt, das eine Reaktionszeit von 8 Millisekunden aufweisen und mit DVI-D-Anschluss nur rund 270,- Euro kosten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Auflösung liegt geräteklassentypisch bei 1.280 x 1.024 Pixeln. Die Helligkeit wird mit 300 Candela pro Quadratmeter und das Kontrastverhältnis mit 500:1 angegeben. Die Betrachtungswinkel liegen horizontal wie vertikal bei 170 Grad.

Stellenmarkt
  1. Specialist Network Deployment (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Nürnberg, Unterföhring
  2. Manager (w/m/d) Informationssicherheit
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
Detailsuche

Das Display bietet zwei integrierte Lautsprecher mit jeweils einem Watt und ist sowohl mit einem analogen als auch einem digitalen Eingang ausgerüstet.

Der Belinea 10 17 27 steckt in einem grauen und der Belinea 10 17 28 in einem silbrig-schwarzen Gehäuse. Der Belinea 10 17 27 sowie der Belinea 10 17 28 sollen 269,- Euro kosten und ab sofort erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Deluxe23_23 31. Mär 2006

Nur 270 Euro ?! Wasn dat fürn Witz ... haben die sich mal die aktuellen TFT...

mash 30. Mär 2006

War denen dann wohl doch zu peinlich.

DexterF 30. Mär 2006

(...und selbst darauf sehen DVDs bescheiden aus. Video? CRT. Nach wie vor.)

ercan 30. Mär 2006

Ich hab einen Belinea, der hat zwei Gelenke. Ich möchte es nicht missen, deswegen kommen...

Pippin 30. Mär 2006

Hiii Ihre Leute! 270,- füe nen 17"-Monitor?? *Lach* und dann noch von Belinea...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /