• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Getting Up - Das Game-Pad wird zur Sprühdose

Contents Under Pressure vor allem für Hiphop- und Graffiti-Fans interessant

Über den Sinn und Zweck von Graffiti lässt sich leidenschaftlich streiten - für die einen ist es elementarer Bestandteil der urbanen Kultur und eine kreative Ausdrucksform des Untergrunds, andere halten die Bilder und Tags nur für sinnlose Schmierereien, zumal die Grenzen zur Illegalität oft fließend verlaufen. "Getting Up - Contents Under Pressure" von Atari richtet sich daher auch vor allem an Freunde der bunten Mauergemälde: Hier geht es nämlich darum, vom unbekannten Großstadtbewohner zum angesehenen Sprüher zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Getting Up (PS2, Xbox, PC)
Getting Up (PS2, Xbox, PC)
Schauplatz von Getting Up ist New Radius, eine typische Großstadt, die genauso auch den Namen New York tragen könnte. In der Rolle des Rappers und Untergrundsprühers Trane will man sich vom Nobody zum stadtbekannten Graffiti-Künstler hocharbeiten, was natürlich einige Schwierigkeiten mit sich bringt - Gesetzeshüter machen New Radius ebenso zu einem ungemütlichen Pflaster wie die zahlreichen rivalisierenden Gangs. Das Gameplay ist daher auch ein recht ausgewogener Mix aus Sprühaktionen - in denen etwa an Wänden vorgegebene Areale mit Farbe gefüllt werden müssen - und zahlreichen Action-Adventure-Passagen.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Getting Up (PS2)
Getting Up (PS2)
Nicht jeder der mit Sprühdosen zu verschönernden Orte ist problemlos zu erreichen - wenn es etwa darum geht, auf Fassaden zu kraxeln oder auf einen U-Bahn-Zug aufzuspringen und dort sein Zeichen zu hinterlassen, erinnern die Geschicklichkeitspassagen fast schon an Action-Adventure oder Jump&Runs. Rustikaler geht es dann in den Gefechten zu: Bei Prügeleien mit Ordnungshütern und Rivalen ist meist nur simples Knöpfchendrücken angesagt, besonders viel Tiefgang wird hier nicht geboten. Friedlichere Naturen können sich übrigens auch an gefährlichen Typen vorbeischleichen.

Getting Up (PS2)
Getting Up (PS2)
Getting Up legt ohnehin eindeutig mehr Wert auf Atmosphäre und eine realistische Abbildung der Graffiti-Kultur als auf komplexes Gameplay. So ist man nicht nur mit Sprühdosen unterwegs, sondern nutzt auch Marker und Farbrollen; Gespräche mit erfahrenen Sprühern gehören ebenso zum Spielinhalt wie ein umfangreicher Hiphop-Soundtrack.

Getting Up (PS2)
Getting Up (PS2)
Nur das politische Element wirkt unpassend: Wenn man als Sprüher plötzlich eine Verschwörung vom Bürgermeister und den Staatsbeamten aufdecken soll und so zum Graffiti-Freiheitskämpfer wird, wirkt das schon ziemlich aufgesetzt. Gelungen ist dafür die deutsche Synchronisation: Das Problem, den nicht einfach zu übersetzenden Slang der Sprüher ins Deutsche zu übertragen, löste man durch die Verpflichtung des Rappers Afrob, der als deutsche Stimme von Trane seine Sache wirklich gut macht.

Getting Up - Contents Under Pressure ist für PC, PlayStation 2 und Xbox erhältlich. Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab 16 Jahren erhalten.

Fazit:
Wer sich für Graffiti, Tags und Hiphop-Kultur nicht interessiert, braucht sich Getting Up - Contents Under Pressure gar nicht erst anzuschauen - das Spiel lebt von der Atmosphäre und zielt ganz klar auf Spieler ab, für die Tags und Fat Caps keine Fremdworte sind. Eben die bekommen aber einen durchaus gelungenen Titel geboten, dessen inhaltlicher Mix aus Action-Adventure und Sprühpassagen durchaus für einige Stunden Spielspaß gut ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

ares 29. Sep 2008

..auf leute wie dich, deren mütter auf dem strich geknallt werden, wie du moorhühner...

Oberbürgermeister 03. Apr 2006

Och, so würde ich das nicht sagen .... ;)

FranUnFine 31. Mär 2006

httP://www.123klan.com

~The Judge~ 31. Mär 2006

Hehe, ich stell mir den SpäMMy ja immer gerne als spiessigen mittvierziger...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /