• IT-Karriere:
  • Services:

Magix geht Anfang April an die Börse

Bis zu 5,3 Millionen Aktien können vom 3. bis 5. April gezeichnet werden

Das Berliner Multimedia-Unternehmen Magix AG geht an die Börse. Rund 5,2 Millionen Aktien sollen an der Frankfurter Wertpapierbörse platziert werden, die Zeichnungsfrist läuft vom 3. bis 5. April 2006.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Preisspanne, zu der die Aktien gezeichnet werden können, will Magix voraussichtlich am 30. März 2006 bekannt gegeben. Die Erstnotiz der Magix-Aktie im Amtlichen Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse ist für den 6. April 2006 geplant.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Das Geschäftsmodell des 1993 durch die heutigen Vorstände Jürgen Jaron und Dieter Rein gegründeten Unternehmens besteht darin, die von Magix entwickelten Onlinedienste, Softwareprodukte und digitalen Inhalte einer möglichst großen Zahl privater und gewerblicher Anwender zugänglich zu machen.

Derzeit beschäftigt Magix knapp 250 Mitarbeiter und hat Tochtergesellschaften in Europa sowie den USA. Im vergangenen Geschäftsjahr erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 27,5 Millionen Euro bei einem EBIT (Gewinn von Zinsen und Steuern) von rund 4,9 Millionen Euro. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2005/06 steigerte das Unternehmen seinen Umsatz auf 10,9 Millionen Euro, das EBIT lag bei rund 4,0 Millionen Euro.

Den Emissionserlös will Magix insbesondere in den Ausbau seiner Marktstellung bei Onlinediensten und digitalen Inhalten investieren. Dazu gehören die Erweiterung der Präsenz im Bereich der Online-Communities und Investitionen in Forschung und Entwicklung. Die Wachstumsstrategie umfasst auch die Akquisition von Unternehmen mit dem Ziel, zukunftsträchtige Technologien zu erwerben, Zugang zu Online-Communities zu gewinnen oder die Kundenbasis zu erweitern.

Allerdings stammen nur 1,35 Millionen der angebotenen Aktien aus einer Kapitalerhöhung. Weitere 3,93 Millionen Aktien werden von den Altaktionären abgegeben. Auch nach vollständiger Platzierung aller angebotenen Aktien werden die beiden Vorstände und Unternehmensgründer Jürgen Jaron und Dieter Rein sowie weitere Manager der Magix-Gruppe direkt und indirekt mehr als 50 Prozent des Grundkapitals halten. Der seit 2000 engagierte Wagnis- und Wachstumsfinanzierer 3i Group gibt ebenso wie die tbg Technologie-Beteiligungs-Gesellschaft mbH, eine Tochtergesellschaft der KfW, wesentliche Anteile ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

Leo 31. Mär 2006

Ich hab meine Versionen zu Upgradepreisen bekommen. Kommt vielleicht daher, dass ich...

Leo 31. Mär 2006

Genau dafür gibt es die Links zu einem Artikel.

Bruce Mangee 29. Mär 2006

in die Miesere. Kleine Firmen überleben den Aktienmarkt meist nicht lange unbeschadet...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /