• IT-Karriere:
  • Services:

TU Braunschweig arbeitet an durchsichtigen Displays

Forscher bringen durchsichtigen Pixel zum Leuchten

Forscher der Technischen Universität Braunschweig haben auf einer transparenten Schicht einen ebenfalls durchsichtigen Bildpunkt zum Leuchten gebracht. Das Verfahren soll den Weg zu einer neuen Generation von durchscheinenden Bildschirmen ebnen, denn auf klaren Fensterscheiben oder flexiblen, durchsichtigen Folien können dadurch in Zukunft farbige Bilder und elektronische Informationen erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wissenschaftler der TU Braunschweig haben dabei einen durchsichtigen OLED-Pixel mit Hilfe von transparenten Dünnschichttransistoren (TFTs) angesteuert. In Zukunft könnten auf diesem Weg große und hochauflösende durchsichtige Displays aus Millionen dieser Pixel aufgebaut werden, so die Forscher.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Als einen wesentlichen Vorteil der organischen Schichten in OLEDs nennt Thomas Riedl, Leiter der Arbeitsgruppe "Organische und Anorganische Laser" am Institut für Hochfrequenztechnik der TU Braunschweig, ihre Transparenz im sichtbaren Spektralbereich. Verwendet man für die Kontakte zur Stromzufuhr keine Metallschichten, sondern transparente leitfähige Metalloxide, z.B. Indium-Zinn-Oxid oder Zinkoxid, dann können auch völlig transparente OLEDs realisiert werden.

Analog zu etablierten Flüssigkristalldisplays müssen auch in OLED-Displays die einzelnen Bildpunkte mit einer Treiberelektronik aus Dünnschichttransistoren angesteuert werden. Als Halbleitermaterial für die Herstellung von TFTs in konventionellen AM-Displays wird aber heute überwiegend Silizium eingesetzt, das im sichtbaren Spektralbereich sehr stark absorbiert, also nicht transparent ist.

Pixel im ausgeschalteten Zustand (links) und grün leuchtend (rechts)
Pixel im ausgeschalteten Zustand (links) und grün leuchtend (rechts)

Die Braunschweiger Wissenschaftler nutzen daher durchsichtige TFTs, die anstelle von Silizium aus einer etwa 100 Nanometer dicken Metalloxidschicht aus Zink-Zinn-Oxid besteht. Diese lässt mehr als 90 Prozent des sichtbaren Lichtes hindurch, so dass die anzusteuernde OLED direkt auf die jeweilige Treiberelektronik platziert werden kann, ohne dass die Durchsicht beeinträchtigt wird. Die auf diese Weise hergestellten transparenten aktiven Pixel haben eine Transparenz von mehr als 70 Prozent.

Die Hauptkomponente der transparenten TFTs, das Zinkoxid, ist ein in großen Mengen billig verfügbarer Rohstoff und wird beispielsweise auch in Sonnencremes eingesetzt. Die für die Transistoren verwendeten dünnen Schichten lassen sich mittels etablierter Abscheideverfahren auch auf große Flächen aufbringen. Die dabei benötigten Prozesstemperaturen von unter 200 °C erlauben sogar die Verwendung von billigen und flexiblen Kunststoffsubstraten.

In den präsentierten Bauteilen konnte mit dem Transistor die Helligkeit eines OLED-Pixels von 0 bis 700 cd/qm stufenlos geregelt werden. Im nächsten Schritt wollen die Forscher mehr über die Grundlagen der transparenten TFTs lernen und diese weiter optimieren. Erste Prototypen transparenter OLED-Displays sollen dann in den nächsten zwei Jahren entstehen.

"Wenn man diese Technologie erst in den Händen hält, fallen einem zwangsläufig Dutzende neuer Anwendungen ein. In kritischen Situationen, wie z.B. im Straßenverkehr, kann die dringend benötigte Information schneller in den Blick des Betrachters gebracht werden. Neuartige schicke Designelemente für die Unterhaltungselektronik werden ebenfalls möglich", prognostiziert Riedl.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. (-75%) 4,99€
  3. (-40%) 32,99€
  4. (-35%) 25,99€

hans.baer 13. Apr 2006

...schön und gut, aber wie will man schwarz darstellen? :-0 Ohne schwarz sieht das wohl...

Nameless 01. Apr 2006

Könnte man damit nicht 3D-Monitore herstellen, wenn man vor normale LC-Displays solche...

Toreon 30. Mär 2006

Schwachsinn? Bastlerware? Jahrzehnte? Wenn mann sich nicht auskennt.... Tse. Manchen...

MarcTale 30. Mär 2006

Danke, der war gut... Ihre Bremsen verursachten einen schweren Ausnahmefehler! Bitte...

Rohde 29. Mär 2006

... wird doch sowieso wieder eine Werbefläche sein. Im Moment sind ja die Scheiben von...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /