Abo
  • Services:

Computer sollen gesunden Menschenverstand entwickeln

Gemeinsames Forschungsprojekt von MIT und Toshiba

Mit einem "GlobalMind Project" genannten Vorhaben wollen Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) Computern das Wissen der Menschheit beibringen. Mit Unterstützung von Toshiba soll neben der US- auch die japanische Kultur digitalisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Am MediaLab des MIT forscht man schon seit dem vergangenen Jahr an einer riesigen Mindmap. Die dabei meist grafisch dargestellten Zusammenhänge zwischen Worten werden zur Veranschaulichung von Begriffen benutzt. So ist etwa die Aussage, alle Kinder seien jünger als ihre Mütter, stets wahr. "Alle Vögel können fliegen" stimmt aber nur bedingt: Pinguine und verletzte Vögel können nicht fliegen.

Stellenmarkt
  1. altona Diagnostics GmbH, Hamburg
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn, Dortmund

Diese einfachen Beispiele zeigen, wie komplex das Verstehen der Welt ist - und genau das wollen die Wissenschaftler jetzt Computern beibringen. Dabei soll die Internetgemeinschaft helfen. Auf der Website des Projekts "GlobalMind" lässt sich eine Datenbank füttern; den besten Computerlehrern winken dabei Preise.

Diese Datenbank steht Firmen und Forschern lizenzfrei zur Verfügung. Neben dem schon länger existierenden Format für die englische Sprache hat Toshiba jetzt Ressourcen zur Verfügung gestellt, mit denen sich auch japanische Begriffe und deren Beziehungen zu englischen Zusammenhängen herstellen lassen. Weitere geplante Sprachen, welche die MindMap erfassen sollen, sind Koreanisch, Spanisch und Mandarin.

Interessant finden die MIT-Wissenschaftler dabei die kulturellen Unterschiede. Die Datenbank soll dabei Computern helfen, nicht nur in einer Kultur quasi zu denken, sondern eben einen globalen, gesunden Menschenverstand zu entwickeln. Bisher steht man jedoch noch ganz am Anfang: Nach Angaben des MIT hat man seit dem Start eines Vorgängerprojekts im Jahr 2000 von 20.000 Benutzern über 800.000 Zusammenhänge erfasst. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Anonymaus 31. Mär 2006

Ich hab ihn so erzählt bekommen. Witze verändern sich durch das Weitergeben. Aber dei...

H. Schiller... 30. Mär 2006

Ich empfehle allen Jammerern, auf die Webseite des GlobalMind Projektes mal draufzugehen...

Allons! 30. Mär 2006

Neeee!, es reicht wenn Du Deine alte Jeans mitbringst.. :))

Sparfuchs 30. Mär 2006

Wie albern. Die Menschheit wird immer bekloppter und jetzt sollen Computer ihr das...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
    NGT Cargo
    Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
    Ein Bericht von Werner Pluta


        •  /