• IT-Karriere:
  • Services:

Bluetooth-SIG: Demo-System zeigt Bluetooth über UWB

Streaming von HD-Videoinhalten künftig auch über Bluetooth

Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) hat auf dem "Bluetooth SIG All Hands Meeting" in Seattle die transparente Umleitung von bestehenden Bluetooth-Anwendungen über Ultra-Wideband (UWB) demonstriert. Die Anwendungen selbst wurden von der Umleitung über das UWB nicht beeinflusst, wenn man von der Erhöhung der Geschwindigkeit absieht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bluetooth-SIG will mit "Bluetooth over UWB" die bereits vorhandenen Stärken der Bluetooth-Technologie mit der hohen Bandbreite von Ultra-Wideband verknüpfen. Damit sollen sich große Datenmengen wie etwa Videodateien übermitteln lassen, so dass Bluetooth verstärkt im Heimnetzwerk eingesetzt werden kann, wo derzeit WLAN noch die Nase vorn hat. Mit einem Demo-System zeigte die Bluetooth-SIG die prinzipielle Machbarkeit von Bluetooth over UWB. Bestehend aus drei Notebooks und einem Mobiltelefon, die jeweils Bluetooth-fähig und mit einem zusätzlichen MAC/PHY-UWB-Funkgerät (Physical Layer/Media-Access-Control) verbunden waren, bildeten die Geräte ein eigenes Piconetz.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Rosenheim
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Auf dem Piconet-Master-Rechner liefen eine Bluetooth-VDP-Quelle (Video Distribution Profile), ein FTP-Client und ein OPP-Server (Object Push Profile). Über die drei Bluetooth-Profile ist das Master-Gerät mit zwei weiteren Notebooks und dem Mobiltelefon verbunden worden.

Während hochauflösende Videosignale an das eine Notebook geliefert und Daten via FTP auf das andere Notebook überspielt wurden, fordert das Mobiltelefon zudem über das OPP-Protokoll ein Foto an. Mit der Demonstration will man den Beweis erbracht haben, dass sich Bluetooth-Anwendungen von der Nutzung über UWB nicht beeindrucken lassen. Bis auf die erhöhte Datenrate bemerken die VDP-, FTP- und OPP-Anwendungen nichts davon, dass sie über UWB-Funk umgeleitet wurden.

Die Umleitung von Bluetooth auf UWB wird mit der BLUEtusk Software von Open Interface realisiert, die sich auch mit anderen Kurzstreckenfunklösungen mit hohen Geschwindigkeiten nutzen lassen soll. Open Interface gibt sich hier betont offen für Alternativen abseits des UWB-Standards.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer Atheris Stormtrooper Edition Gaming-Maus für 32,20€, Speedlink SCELUS Pro High End...
  2. ab 299,90€ Bestpreis auf Geizhals
  3. ab 74,71€ Bestpreis auf Geizhals
  4. mit 340,01€ Tiefpreis bei Geizhals

Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /