Abo
  • Services:

GCC-Projekt soll Richtlinien überdenken

Über 500 neue Fehler entdeckt

Debian-Entwickler Martin Michlmayr hat zu Testzwecken das komplette Debian-Archiv mit der GNU Compiler Collection (GCC) 4.1 übersetzt. Beim Kompilieren der etwa 6.200 Pakete auf einem MIPS- und einem EM64T-Computer traten über 500 neue Fehler auf. Einige davon hängen direkt mit der neuen GCC-Version zusammen, weshalb Michlmayr eine Änderung der GCC-Richtlinien fordert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Einen detaillierten Bericht über alle gefundenen Fehler schickte Michlmayr an die Entwickler-Mailingliste des Debian-Projektes. Beim Kompilieren der 6.200 Pakete traten demnach 500 neue Fehler auf. 280 davon führt er allerdings auf die geänderten Richtlinien des GCC 4.1 zurück. Der Compiler hält sich strikter an C++-Standards, so dass Probleme auftreten, die mit der Vorversion noch nicht bestanden.

Stellenmarkt
  1. Versandhaus Walz GmbH, Bad Waldsee
  2. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet

Michlmayr wandte sich in einer E-Mail daher auch an die GCC-Entwickler. Er sei zwar sehr für Standards, allerdings sollten die GCC-Entwickler ihre Richtlinien etwas überdenken. So wäre es für Entwickler wesentlich leichter, wenn eine neue Version beim Kompilieren nur vor Problemen warnen würde. Erst in der nächsten Version sollte ein solcher Fehler dann zum Abbruch des Kompiliervorgangs führen. Entwickler hätten somit die Chance, auf Probleme in ihrem Quelltext zu reagieren, ohne gleich vor dem Problem zu stehen, dass sich ihre Software nicht mehr übersetzen lässt.

Würde GCC 4.1 zum Standard-Compiler in der nächsten Debian-Version "Etch", so könnten diese 280 Fehler eine rechtzeitige Veröffentlichung der Distribution verhindern.

Martin Michlmayr forscht am Centre for Technology Management der Universität Cambridge am Qualitätsmanagement in freien Softwareprojekten. Darüber sprach er auch im Interview mit Golem.de.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 184,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 233€)
  2. 35€
  3. 99€
  4. 39€

Max Kueng 30. Mär 2006

Internet Explorer zeigt "korrekte Seiten" nicht oder falsch an.

kressevadder 29. Mär 2006

Ja, das hätte man vorher wissen sollen, dann hätte man per Webcam gleich die blöden...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


      •  /