GCC-Projekt soll Richtlinien überdenken

Über 500 neue Fehler entdeckt

Debian-Entwickler Martin Michlmayr hat zu Testzwecken das komplette Debian-Archiv mit der GNU Compiler Collection (GCC) 4.1 übersetzt. Beim Kompilieren der etwa 6.200 Pakete auf einem MIPS- und einem EM64T-Computer traten über 500 neue Fehler auf. Einige davon hängen direkt mit der neuen GCC-Version zusammen, weshalb Michlmayr eine Änderung der GCC-Richtlinien fordert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Einen detaillierten Bericht über alle gefundenen Fehler schickte Michlmayr an die Entwickler-Mailingliste des Debian-Projektes. Beim Kompilieren der 6.200 Pakete traten demnach 500 neue Fehler auf. 280 davon führt er allerdings auf die geänderten Richtlinien des GCC 4.1 zurück. Der Compiler hält sich strikter an C++-Standards, so dass Probleme auftreten, die mit der Vorversion noch nicht bestanden.

Stellenmarkt
  1. Junior Software Developer (m/w/d) Ruby on Rails
    Sektor N GmbH, Hamburg, Heidelberg (Home-Office möglich)
  2. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Michlmayr wandte sich in einer E-Mail daher auch an die GCC-Entwickler. Er sei zwar sehr für Standards, allerdings sollten die GCC-Entwickler ihre Richtlinien etwas überdenken. So wäre es für Entwickler wesentlich leichter, wenn eine neue Version beim Kompilieren nur vor Problemen warnen würde. Erst in der nächsten Version sollte ein solcher Fehler dann zum Abbruch des Kompiliervorgangs führen. Entwickler hätten somit die Chance, auf Probleme in ihrem Quelltext zu reagieren, ohne gleich vor dem Problem zu stehen, dass sich ihre Software nicht mehr übersetzen lässt.

Würde GCC 4.1 zum Standard-Compiler in der nächsten Debian-Version "Etch", so könnten diese 280 Fehler eine rechtzeitige Veröffentlichung der Distribution verhindern.

Martin Michlmayr forscht am Centre for Technology Management der Universität Cambridge am Qualitätsmanagement in freien Softwareprojekten. Darüber sprach er auch im Interview mit Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. SpaceX Inspiration 4: Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde
    SpaceX Inspiration 4
    Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde

    Die Weltraumtouristen der Dragon-Ramkapsel von SpaceX waren weiter weg von der Erde als die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS).

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /