Abo
  • Services:

Patch: Schlechtwetter bei World of Warcraft

Content-Patch 1.10 mit neuen Rüstungssets und Flugroutenplaner

Mit der mittlerweile zehnten größeren Aktualisierung für World of Warcraft zieht eine Schlechtwetterfront auf - und das im doppelten Sinn. Zum einen wird das Spiel um (Schlecht-)Wettereffekte bereichert und zum anderen werden die Server (Realms) wegen der Wartungsarbeiten etwas länger nicht verfügbar sein als sonst üblich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die mit dem Content-Patch 1.10 integrierten Wettereffekte werden derzeit nur in bestimmte Regionen eingeführt. In Zukunft will Blizzard die Ausdehnung von Wettereffekten weiter vorantreiben und weitere Regionen mit schlechtem Wetter versorgen. Sonnenschein gab es auf Azeroth anscheinend genug. Schlechtes Wetter wird jedoch nicht immer vorherrschen.

Inhalt:
  1. Patch: Schlechtwetter bei World of Warcraft
  2. Patch: Schlechtwetter bei World of Warcraft

Während des Tests des neuen Patchs gab es sogar Klagen, dass man das schlechte Wetter nicht gefunden habe, da es nicht so häufig auftritt wie vielleicht gewünscht. Dass die gerade erst erbeutete Rüstung anfängt zu rosten oder das erworbene Ausgehkleid ruiniert wird, muss indes nicht befürchtet werden - sollte man in einen Regenschauer geraten.

Größere Veränderungen betreffen dieses Mal die Priesterklasse. Da umfangreichere Änderungen im Talentbaum der Charaktere der Priester vorgenommen wurden, können die Spieler ihre Talentpunkte neu verteilen.

Einige Änderungen werden Blizzard zufolge das spielerische Erlebnis lohnenswerter machen: Charaktere, die bereits das Level 60 im Spiel erreicht haben, sollen mit dem aktuellen Patch wieder Belohnungen bei der Erfüllung von Quests erhalten, die zuvor nur Erfahrungspunkte und Gegenstände abwarfen. Bis die Erweiterung "The Burning Crusade" erscheint, werden die Erfahrungspunkte in Gold umgewandelt, so dass der Spieler auch mit Level 60 einen zusätzlichen Anreiz erhält, Aufgaben zu erfüllen. Dieses Belohnungssystem gilt jedoch nicht für wiederholbare Quests; auch mit Burning Crusade soll es beibehalten werden, greift dort jedoch erst bei Erreichung des 70. Levels.

Stellenmarkt
  1. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn
  2. Landeshauptstadt München, München

Veränderungen gibt es auch bei den hochstufigen Instanzen. Diese sollen durch Anpassungen eine höhere Qualität bekommen. Zum einen wird die maximale Anzahl von Spielern in einigen Instanzen reduziert und zum anderen soll die Wahrscheinlichkeit erhöht werden, dass Gegner seltene Gegenstände abwerfen.

Patch: Schlechtwetter bei World of Warcraft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

UUanka 12. Apr 2006

Hm ich weis nicht was ihr alle so habt, ich arbeite auch gut und gern 60 H die Woche habe...

UUanka 12. Apr 2006

ich würd es nich ruhiges gemüt nennn sondern vielleicht sinn für Humor

P01NT 31. Mär 2006

uuuuu Allianz is böööse ! Ich spiel in letzter zeit nur noch Horde !

FranUnFine 30. Mär 2006

Anarchy Online, vielleicht... gibt's NeoCron noch? Ansonsten fällt mir nur Star Wars...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
    2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

      •  /