Internet Explorer: Zweiter inoffizieller Sicherheits-Patch

Patch von Microsoft weiterhin erst für den 11. April erwartet

Außer von dem Sicherheitsunternehmen eEye erhalten Nutzer des Internet Explorer auch von Determina Hilfe, um das bislang von Microsoft nicht geschlossene Sicherheitsleck im Browser zu schließen. Auch der Patch von Determina soll Angriffe verhindern und wird ausdrücklich als Übergangslösung bezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der nun von Determina bereitgestellte Sicherheits-Patch für den Internet Explorer ersetzt keinerlei Dateien auf der Festplatte. Stattdessen wird eine modifizierte dll-Datei in den Speicher geladen, die fortan statt der Original-dll verwendet wird. Damit sollen die durch den JavaScript-Befehl createTextRange() möglichen Angriffe verhindert werden. Auch das IT-Sicherheitsunternehmen eEye bietet einen inoffiziellen Patch für den Internet Explorer an.

Stellenmarkt
  1. Development Worker (m/f/d) for Digital Transformation
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Nairobi (Kenia)
  2. IT-Supporter User Helpdesk (m/w/d)
    experts, Raum Ulm
Detailsuche

Nach wie vor plant Microsoft, den fälligen Sicherheits-Patch für den Internet Explorer am kommenden Patch-Day, dem 11. April 2006, zu veröffentlichen. Die Sicherheitslücke steckt im Internet Explorer ab der Version 5.01; lediglich die aktuelle Vorabversion vom Internet Explorer 7 weist den Fehler nicht auf.

Das für IT-Sicherheitsfragen zuständige SANS Institute sieht keine Notwendigkeit, eine der inoffiziellen Patches einzuspielen. Als wirksamer Schutz wird die Abschaltung von Active Scripting im Internet Explorer oder die Verwendung eines anderen Browsers empfohlen. Damit seien Anwender in der Lage, sich ausreichend gegen mögliche Angriffe zu schützen. Derzeit sei die reale Gefahr durch die Sicherheitslücke im Internet Explorer allerdings nicht sehr hoch, meint das SANS Institute.

Vor weniger als einer Woche wurde eine Sicherheitslücke im Internet Explorer bekannt, über die Angreifer beliebigen Programmcode auf fremde Systeme schleusen können. Kurze Zeit später wurde bereits Schadcode im Internet entdeckt, der sich das Sicherheitsleck in dem JavaScript-Befehl createTextRange() zu Nutze macht. Nur einige Tage später warnte Microsoft davor, dass zahlreiche Webseiten ausfindig gemacht wurden, auf denen sich Schadcode eingenistet hat.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine mit dem aktuellen Fall vergleichbare Situation gab es bereits Anfang 2006, als ein Sicherheitsexperte einen Patch zur Beseitigung der WMF-Sicherheitslücke in Windows bereitgestellt hatte. Dieser inoffizielle Patch erschien eine knappe Woche, bevor Microsoft außerhalb des regulären Patch-Days einen Sicherheits-Patch veröffentlicht hat. Damals konnte bereits die Anzeige von WMF-Bildern genügen, um Opfer einer Attacke zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /