Bayern will Handy-Nutzung an Schulen verbieten

Nur die Nutzung, nicht das Mitbringen soll verboten werden

Bayern reagiert auf das Auftauchen von Porno- und Gewaltvideos auf Schüler-Handys. Das bayerische Kabinett hat dazu ein Nutzungsverbot für Handys an Schulen beschlossen. Auch während der Pausen dürfen die Geräte künftig nicht mehr genutzt werden, mitbringen dürfen die Schüler ihre Handys aber sehr wohl.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Vorschlag von Bayerns Kultusminister Siegfried Schneider soll das bereits bestehende Nutzungsverbot für Handys an öffentlichen Schulen weiter konkretisiert und zum Beispiel auch auf die Pausen ausgedehnt werden. "Die Schule ist nicht der Ort zum Telefonieren und schon gar nicht für die Verbreitung jugendgefährdender Machwerke. Diesem Erziehungs- und Schutzauftrag muss ein grundsätzliches Nutzungsverbot für Handys in unseren Schulen gerecht werden", so Schneider.

Stellenmarkt
  1. Oracle Apex Entwickler (m/w/d) für IT Service und Digitalisierung
    Wilma Immobilien GmbH, Ratingen
  2. Technischer Projektleiter Vorentwicklung Embedded Systems (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Garching
Detailsuche

Die Betonung liegt dabei auf Nutzungsverbot, denn das Mitbringen von Handys will man nicht untersagen. Auf diese Art und Weise will man dem Anliegen der Eltern entgegenkommen, mit ihren Kindern vor und nach der Schule Kontakt aufnehmen zu können, heißt es in einer Mitteilung aus der Bayerischen Staatskanzlei. Schüler sollen beispielsweise bei Erkrankungen oder in akuten Gefahrensituation in der Lage sein, zu telefonieren. Allerdings müsse zuvor ein Lehrer um Erlaubnis gebeten werden, fasst der Bayerische Rundfunk zusammen.

Entsprechende Maßnahmen sollen nun folgen; wann eine entsprechende Regelung in Kraft treten soll, ist noch unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


erminf 05. Nov 2009

Genau. Das ist wie mit den Killaspielen. Die sollten alles gewalfördernde verbieten!

silke birk 07. Dez 2006

unglaublich, aber wahr... mein sohn, 16 jahre alt, hat am donnerstag nachhilfeunterricht...

amokk 30. Mär 2006

Ich denke es geht nur um die 6-15 jährigen Schüler. Für Berufsschulen ist ein solches...

mat76 30. Mär 2006

Was mich an der ganzen Argumentation verwundert ist, dass viele auf früher schimpfen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /