Abo
  • Services:

Spieletest: The Elder Scrolls IV Oblivion - Hit mit Macken

Spielerisches Meisterwerk mit technischen Mankos

Kaum ein anderes Spiel dürfte in diesem Jahr bisher so sehnlich erwartet worden sein wie The Elder Scrolls IV: Oblivion, schließlich hat man es hier mit dem Nachfolger des herausragenden und mit Auszeichnungen überhäuften Morrowind zu tun. Prinzipiell haben es die Entwickler von Bethesda auch tatsächlich geschafft, den hohen Erwartungen gerecht zu werden und ein absolutes Meisterwerk vorzulegen - würden nicht massive technische Schlampereien bei der deutschen Version den Spielspaß so spürbar trüben.

Artikel veröffentlicht am ,

The Elder Scrolls IV (PC, Xbox 360)
The Elder Scrolls IV (PC, Xbox 360)
Die Geschichte von Oblivion ist relativ losgelöst von den bisherigen Elder-Scrolls-Spielen. Nach der umfangreichen Charakter-Erstellung, bei der neben der Rasse wie etwa Argonier, Bretone, Waldelf oder Ork auch jedes kleine Detail wie Geschlecht, Augen-, Nasen- und Mundform bestimmt werden kann, findet man sich zunächst in einem Kerker wieder; das erste Quest lautet dann auch folgerichtig, aus diesem zu entkommen. Warum man sich in dem Verlies befindet, klärt sich so schnell allerdings nicht; als dann überraschend der König vorbeischaut und im Spieler eine Person aus seinen Träumen wiedererkennt, wird die ganze Angelegenheit nicht eben übersichtlicher.

The Elder Scrolls IV
The Elder Scrolls IV
Es kommt allerdings noch verwirrender: Kurze Zeit später stürzen sich Meuchelmörder auf den König und erledigen ihn; gut nur, dass er kurz zuvor noch ein mächtiges Amulett dem Spieler überlassen hat. Nun gilt es, den Thronfolger ausfindig zu machen, die Hintergründe einer Verschwörung aufzudecken und herauszufinden, was eigentlich die eigene Rolle in dem Ganzen ist. Leicht wird das allerdings nicht, denn Auslöser der ganzen Katastrophe scheinen Tore zur Unterwelt Oblivion zu sein, die aufgestoßen wurden und aus dem Höllenschlund nun Dämonenarmee auf Dämonenarmee folgen lassen.

Mehr soll an dieser Stelle zur Story nicht verraten werden - inhaltlich steckt Oblivion voller Wendungen, die den Spieler mit jeder Stunde weiter ins Geschehen ziehen. Jedenfalls sollte man sich seiner Sache nie zu sicher sein: Vermeintliche Freunde werden zu Feinden, harmlose Gemälde werden zu Toren in eine andere Welt - vor angenehmen Überraschungen ist man hier nie gefeit.

Spieletest: The Elder Scrolls IV Oblivion - Hit mit Macken 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Morro Spieler 04. Jun 2008

Bist wohl eines von diesen pubertierenden Kiddies, die ihren (vorwiegend weiblichen...

zocker98223 03. Mai 2007

Hi Leude. Also ich hab ne Englische Version und wollte fragen, ob man die auf Deutsch...

Smeagol 07. Apr 2006

Blödsinn. Der Treiber installiert sich auch wenn man der Installation nicht zustimmt.

Silas 07. Apr 2006

Du bistne Wurst... Was benutzt man denn bei euch für seltsame Holzkisten? o.O Ich find...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /