Spieletest: The Elder Scrolls IV Oblivion - Hit mit Macken

The Elder Scrolls IV
The Elder Scrolls IV
Wer das erste Mal den Höllenschlund von Oblivion betreten hat, die brennenden Ruinen einer von den Dämonen zerstörten Stadt durchschreitet oder dabei zusieht, wie sich über dem Wald der Himmel langsam rötlich färbt und die Sonne untergeht oder ein plötzliches Gewitter den Himmel mit Blitzen zerreißt, wird ehrfürchtig staunen - eine stimmigere, überwältigendere Welt hat man weder auf PC noch auf Xbox 360 bisher gesehen. Hinzu kommt die beachtliche Spieldauer von mindestens 50 Stunden - je nachdem, wie ausführlich auf Nebenaufgaben eingegangen wird.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Testinfrastruktur
    SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
Detailsuche

Interessant wird sein zu sehen, wie Publisher Take2 auf die Probleme der Entwickler mit der deutschen Sprache reagieren wird; ein Patch für den PC ist bereits angekündigt. Bei Xbox-360-Besitzern dürfte das Ganze allerdings etwas komplizierter werden, denn Oblivion ist kein Xbox-Live-Spiel - theoretisch sollte es aber möglich sein, dennoch Patches online dafür bereit zu stellen.

  • The Elder Scrolls IV Oblivion
  • The Elder Scrolls IV Oblivion
  • The Elder Scrolls IV Oblivion
  • The Elder Scrolls IV Oblivion
  • The Elder Scrolls IV Oblivion
  • The Elder Scrolls IV Oblivion
  • The Elder Scrolls IV Oblivion
  • The Elder Scrolls IV Oblivion
  • The Elder Scrolls IV Oblivion
  • The Elder Scrolls IV Oblivion
  • The Elder Scrolls IV Oblivion
  • The Elder Scrolls IV Oblivion
  • The Elder Scrolls IV Oblivion
  • The Elder Scrolls IV Oblivion
  • The Elder Scrolls IV Oblivion
  • The Elder Scrolls IV Oblivion
  • The Elder Scrolls IV Oblivion
  • The Elder Scrolls IV Oblivion
  • The Elder Scrolls IV Oblivion
  • The Elder Scrolls IV Oblivion
The Elder Scrolls IV Oblivion

The Elder Scrolls IV: Oblivion erscheint exklusiv für den PC und die Xbox 360 und hat eine USK-Freigabe ab zwölf Jahrern erhalten. Für beide Plattformen gibt es zudem eine jeweils gut 15 Euro teurere Collector's Edition, die mit einem 112 Seiten dicken Reiseführer durch das Kaiserreich, einer umfangreichen Making-of-Dokumentation auf DVD und einer Nachbildung der Septim-Münze, der offiziellen Währung des Kaiserreichs Tamriel, aufwartet.

Fazit:

Bethesda macht es dem Spieler schwer: Einerseits haben die Entwickler mit Oblivion das wohl beste, atmosphärischste und umfangreichste Action-RPG geschaffen, das PC- und Xbox360-Spieler bisher gesehen haben; andererseits zerstören sie mit der katastrophalen deutschen Übersetzung der Bildschirmtexte und einigen Bugs gleich wieder einen Großteil der Faszination, vor allem der Spielbeginn gerät deutlich zäher als erwartet. Es spricht für Oblivion, dass man nach ein, zwei Stunden Spielzeit anfängt, über diese Schnitzer hinwegzusehen: Das Spiel ist so gut und faszinierend, dass man trotz aller Verärgerung nicht aufhören will und sich bald mit den Problemen abgefunden hat; einen Patch sollte Take 2 dennoch so schnell wie möglich nachliefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: The Elder Scrolls IV Oblivion - Hit mit Macken
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Morro Spieler 04. Jun 2008

Bist wohl eines von diesen pubertierenden Kiddies, die ihren (vorwiegend weiblichen...

zocker98223 03. Mai 2007

Hi Leude. Also ich hab ne Englische Version und wollte fragen, ob man die auf Deutsch...

Smeagol 07. Apr 2006

Blödsinn. Der Treiber installiert sich auch wenn man der Installation nicht zustimmt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /