Abo
  • Services:

Intel: Millionenschwerer Beteiligungsfonds für Brasilien

Intel Capital soll sich an aufstrebenden brasilianischen IT-Firmen beteiligen

Intel hat über seine Investmentsparte Intel Capital einen Beteiligungsfonds aufgesetzt, der in brasilianische IT-Unternehmen investieren soll. Der Fond hat ein Volumen von 50 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Investitionen des Fonds sollen technologische Innovationen stimulieren und das Wachstum der brasilianischen Gründerszene forcieren, so Intels CEO Paul Otellini.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. Haufe Group, Stuttgart

Neben Investitionen in Hardware-Unternehmen soll auch in Dienstleister investiert werden, die Breitbandstrukturen und mobile Lösungen wie WiMAX und andere Dienstleistungen erbringen. Darüber hinaus soll der Fonds auf Content-Produzenten, Lösungen im Gesundheitssektor sowie IT-Dienstleister und Softwareproduzenten setzen, teilte Intel mit.

Intel hat eigenen Angaben zufolge in Brasilien seit 1999 bereits 35 Millionen US-Dollar in 13 Unternehmen gesteckt. 2005 beteiligte sich das Unternehmen an den brasilianischen Unternehmen Digitron, TelecomNet, Certsign und Neovia.

Intel Capital unterhält auch Fonds für Indien (250 Millionen US-Dollar), den Nahen Osten (50 Millionen US-Dollar), China (200 Millionen US-Dollar) und diverse andere Regionen. Zudem werden Fonds für bestimmte Technologiefelder wie Heimunterhaltung und Funktechniken unterhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

gogo 29. Mär 2006

Ja aus Spaß machen die das bestimmt nicht. Für das Geld bekommst du in Brasilien das...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /