Ehemaliger CTO von Suse verlässt Novell

Jürgen Geck nimmt seinen Hut

Der ehemalige Suse-CTO Jürgen Geck verlässt einem Bericht von CRN.com zufolge zum Ende der Woche Novell. Sein Ausscheiden aus dem Unternehmen erfolge einvernehmlich. Geck hatte bei Suse maßgeblich zur Entwicklung der Enterprise-Produktlinie beigetragen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Einem Bericht von CRN.com zufolge schrieb Geck in einer E-Mail, dass er das Unternehmen Ende dieser Woche verlassen werde. Sein Vertrag ende offiziell am 30. Juni 2006. Er wisse zwar noch nicht, wo er künftig arbeiten werde, sehe die Trennung nach zehn Jahren Suse und Novell aber auch als Chance. Die Trennung von Novell sei darüber hinaus einvernehmlich erfolgt.

Stellenmarkt
  1. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
  2. (Junior) User Interface Design (m/w/d)
    Agentur Siegmund GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Von Seiten Novells gab es allerdings keine Bestätigung des Berichts: "Wir kennen das Gerücht, nach dem Jürgen Geck Novell verlassen hat. Novell gibt aber grundsätzlich keine Stellungnahmen zu einzelnen Personalveränderungen ab. Aus diesem Grunde können wir die Meldung weder bestätigen noch dementieren."

Geck war 1997 zu Suse gekommen und betreute später die Technology-Partner des Linux-Distributors. Dabei gewann er unter anderem Unternehmen wie AMD und IBM als Partner. Zudem entwickelte er das Konzept des Suse Linux Enterprise Server und das damit verbundene Maintenance-Modell mit. Ab 2003 war Geck CTO bei Suse. Zuvor verließen bereits Suse-Mitbegründer Hubert Mantel und der ehemalige Suse-Chef Richard Seibt Novell.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dee Baian 29. Mär 2006

Was mir an Suse neuerdings auffällt: seit Novell die Finger im Spiel hat wird zumindest...

Warmluft 29. Mär 2006

Hallo allerseits, also ich kenne alle Versionen zwischen 7 und 10 und kann nur sagen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /