Abo
  • Services:

Musikplattform BeSonic soll wieder auferstehen

Verhandlungen mit der GEMA über Pilotlizenz

Die Musikplattform BeSonic soll wiederbelebt werden. Auf der Website sollen Künstler Songs einstellen und Hörer sich einen Überblick über die "freie" Musikszene verschaffen können. Um das Ganze auf rechtlich sichere Beine zu stellen, laufen derzeit Verhandlungen mit der GEMA über eine spezielle Lizenz für die Promotion-Plattform.

Artikel veröffentlicht am ,

TerraTec hatte BeSonic im März 2003 übernommen, ursprünglich war BeSonic 1999 finanziert von Bertelsmann Ventures angetreten, um ein europäisches Internetportal für Unterhaltung, Kommunikation, E-Commerce und Information rund um das Thema Musik aufzubauen. Ende 2004 kam aber das Aus für BeSonic, Schuld war laut TerraTec ein durch Festplattenfehler bedingter Datenverlust.

Stellenmarkt
  1. ECKELMANN AG, Wiesbaden
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Bereits zu diesem Zeitpunkt kündigte Terratec an, an einem neuen BeSonic zu arbeiten, "dessen Betrieb inhaltlich, technisch und nicht zuletzt auch wirtschaftlich vertretbar ist". Nun steht ein Neustart von BeSonic bevor.

Die Plattform soll in der Grundversion für Künstler und Hörer kostenlos sein und es ist eine kostenpflichtige Premium-Mitgliedschaft mit erweitertem Funktionsumfang geplant. Dazu verhandelt man derzeit mit der GEMA über eine Pilotvereinbarung. Das Ziel: GEMA-Mitglieder sollen legal und in vollem Umfang die Promotion-Plattform gegen eine Gebühr mit Beschränkungen bei der Anzahl der Werke, Downloads und Streams nutzen können.

BeSonic soll zu einem der erfolgreichsten Online-Portale für freie Musik und der Music-Delivery-Dienste für legale Musik im Netz ausgebaut werden. Dazu setzt BeSonic auch auf Kooperation mit Medienpartnern und Unternehmen, um auch außerhalb des Internets für eine hohe Reichweite und Publizität zu sorgen.

Ab sofort können sich Künstler vorab registrieren. Informationen hierzu sollen unter testuser@besonic.com angefordert werden können. Testnutzern verspricht BeSonic einen Sonderstatus auf der späteren Plattform. Vorgestellt wird das neue beSonic erstmals auf der Musikmesse in Frankfurt im Saal Europa (Halle 4) ab 29. März 2006.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

mmc 23. Apr 2006

Andy28 08. Apr 2006

Alles ist besser als Myownmusic.de, ich war da mal selber als Musiker...total bekloppte...

Pete111 08. Apr 2006

Ich finde track4.de am besten, obwohl mp3.de natürlich auch cool ist.

Ralle 08. Apr 2006

Die suchen mit Sicherheit nur nach einer Möglichkeit uns abzuzocken. Ist doch klar...

Geh' ma? 28. Mär 2006

Ja klar. Ach ne die Oma ist über das LAN-Kabel gestolpert und der Hund hat das Backup...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /