• IT-Karriere:
  • Services:

Musikplattform BeSonic soll wieder auferstehen

Verhandlungen mit der GEMA über Pilotlizenz

Die Musikplattform BeSonic soll wiederbelebt werden. Auf der Website sollen Künstler Songs einstellen und Hörer sich einen Überblick über die "freie" Musikszene verschaffen können. Um das Ganze auf rechtlich sichere Beine zu stellen, laufen derzeit Verhandlungen mit der GEMA über eine spezielle Lizenz für die Promotion-Plattform.

Artikel veröffentlicht am ,

TerraTec hatte BeSonic im März 2003 übernommen, ursprünglich war BeSonic 1999 finanziert von Bertelsmann Ventures angetreten, um ein europäisches Internetportal für Unterhaltung, Kommunikation, E-Commerce und Information rund um das Thema Musik aufzubauen. Ende 2004 kam aber das Aus für BeSonic, Schuld war laut TerraTec ein durch Festplattenfehler bedingter Datenverlust.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Bereits zu diesem Zeitpunkt kündigte Terratec an, an einem neuen BeSonic zu arbeiten, "dessen Betrieb inhaltlich, technisch und nicht zuletzt auch wirtschaftlich vertretbar ist". Nun steht ein Neustart von BeSonic bevor.

Die Plattform soll in der Grundversion für Künstler und Hörer kostenlos sein und es ist eine kostenpflichtige Premium-Mitgliedschaft mit erweitertem Funktionsumfang geplant. Dazu verhandelt man derzeit mit der GEMA über eine Pilotvereinbarung. Das Ziel: GEMA-Mitglieder sollen legal und in vollem Umfang die Promotion-Plattform gegen eine Gebühr mit Beschränkungen bei der Anzahl der Werke, Downloads und Streams nutzen können.

BeSonic soll zu einem der erfolgreichsten Online-Portale für freie Musik und der Music-Delivery-Dienste für legale Musik im Netz ausgebaut werden. Dazu setzt BeSonic auch auf Kooperation mit Medienpartnern und Unternehmen, um auch außerhalb des Internets für eine hohe Reichweite und Publizität zu sorgen.

Ab sofort können sich Künstler vorab registrieren. Informationen hierzu sollen unter testuser@besonic.com angefordert werden können. Testnutzern verspricht BeSonic einen Sonderstatus auf der späteren Plattform. Vorgestellt wird das neue beSonic erstmals auf der Musikmesse in Frankfurt im Saal Europa (Halle 4) ab 29. März 2006.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

mmc 23. Apr 2006

Andy28 08. Apr 2006

Alles ist besser als Myownmusic.de, ich war da mal selber als Musiker...total bekloppte...

Pete111 08. Apr 2006

Ich finde track4.de am besten, obwohl mp3.de natürlich auch cool ist.

Ralle 08. Apr 2006

Die suchen mit Sicherheit nur nach einer Möglichkeit uns abzuzocken. Ist doch klar...

Geh' ma? 28. Mär 2006

Ja klar. Ach ne die Oma ist über das LAN-Kabel gestolpert und der Hund hat das Backup...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
    Wolcen im Test
    Düster, lootig, wuchtig!

    Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
    2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
    3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

      •  /