Abo
  • Services:

Musikplattform BeSonic soll wieder auferstehen

Verhandlungen mit der GEMA über Pilotlizenz

Die Musikplattform BeSonic soll wiederbelebt werden. Auf der Website sollen Künstler Songs einstellen und Hörer sich einen Überblick über die "freie" Musikszene verschaffen können. Um das Ganze auf rechtlich sichere Beine zu stellen, laufen derzeit Verhandlungen mit der GEMA über eine spezielle Lizenz für die Promotion-Plattform.

Artikel veröffentlicht am ,

TerraTec hatte BeSonic im März 2003 übernommen, ursprünglich war BeSonic 1999 finanziert von Bertelsmann Ventures angetreten, um ein europäisches Internetportal für Unterhaltung, Kommunikation, E-Commerce und Information rund um das Thema Musik aufzubauen. Ende 2004 kam aber das Aus für BeSonic, Schuld war laut TerraTec ein durch Festplattenfehler bedingter Datenverlust.

Stellenmarkt
  1. Hochland Natec GmbH, Heimenkirch
  2. Bosch Gruppe, Berlin-Charlottenburg

Bereits zu diesem Zeitpunkt kündigte Terratec an, an einem neuen BeSonic zu arbeiten, "dessen Betrieb inhaltlich, technisch und nicht zuletzt auch wirtschaftlich vertretbar ist". Nun steht ein Neustart von BeSonic bevor.

Die Plattform soll in der Grundversion für Künstler und Hörer kostenlos sein und es ist eine kostenpflichtige Premium-Mitgliedschaft mit erweitertem Funktionsumfang geplant. Dazu verhandelt man derzeit mit der GEMA über eine Pilotvereinbarung. Das Ziel: GEMA-Mitglieder sollen legal und in vollem Umfang die Promotion-Plattform gegen eine Gebühr mit Beschränkungen bei der Anzahl der Werke, Downloads und Streams nutzen können.

BeSonic soll zu einem der erfolgreichsten Online-Portale für freie Musik und der Music-Delivery-Dienste für legale Musik im Netz ausgebaut werden. Dazu setzt BeSonic auch auf Kooperation mit Medienpartnern und Unternehmen, um auch außerhalb des Internets für eine hohe Reichweite und Publizität zu sorgen.

Ab sofort können sich Künstler vorab registrieren. Informationen hierzu sollen unter testuser@besonic.com angefordert werden können. Testnutzern verspricht BeSonic einen Sonderstatus auf der späteren Plattform. Vorgestellt wird das neue beSonic erstmals auf der Musikmesse in Frankfurt im Saal Europa (Halle 4) ab 29. März 2006.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Tagesdeals und Blitzangebote)
  2. (u. a. Philips 55PUS7373/12 729,99€, Grundig 49VLX6100 BP 339,99€)
  3. 119,99€

mmc 23. Apr 2006

Andy28 08. Apr 2006

Alles ist besser als Myownmusic.de, ich war da mal selber als Musiker...total bekloppte...

Pete111 08. Apr 2006

Ich finde track4.de am besten, obwohl mp3.de natürlich auch cool ist.

Ralle 08. Apr 2006

Die suchen mit Sicherheit nur nach einer Möglichkeit uns abzuzocken. Ist doch klar...

Geh' ma? 28. Mär 2006

Ja klar. Ach ne die Oma ist über das LAN-Kabel gestolpert und der Hund hat das Backup...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  2. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display
  3. Künstliche Intelligenz Auch Samsung soll SoC mit zwei KI-Kernen produzieren

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

    •  /