Abo
  • Services:

Blu-ray/HD DVD: Warner-Bros-Filme mit reduzierter Auflösung?

Die meisten Studios verzichten auf eine Auflösungsreduktion bei analoger Ausgabe

Wer sich auf hochauflösende Spielfilme im eigenen Heimkino freut, muss sich nicht nur die Frage stellen, welcher der zueinander inkompatiblen DVD-Nachfolger Blu-ray Disc oder HD DVD es denn sein soll, sondern auch, ob der Kopierschutz überhaupt eine hochqualitative Ausgabe auf allen hochauflösenden Fernsehern oder Projektoren zulässt. Mittlerweile sieht es aber so aus, als ob nur ein großes Hollywood-Filmstudio darüber nachdenkt, die analoge Ausgabe drastisch einzuschränken.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut verschiedenen Berichten haben Sony und andere Filmstudios angegeben, dass sie zumindest am Anfang nicht die analoge Ausgabe mittels des so genannten Image Constraint Token (ICT) des bei der Blu-ray Disc und der HD DVD zum Einsatz kommenden Advanced Access Content Systems (AACS) beschränken wollen. Kunden mit HDTV-fähigen Fernsehern oder Projektoren, die nur mit Komponenteneingängen versehen sind, sollen so nicht benachteiligt werden - es gibt noch genügend Geräte ohne HDMI bzw. DVI+HDCP.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Laut der Business Week wollen nicht mehr nur 20th Century Fox, Sony Pictures, Buena Vista Home Entertainment (Disney) und Paramount auf die Auflösungsbeschränkung verzichten. Auch Universal habe vor einigen Tagen gegenüber dem Wirtschaftsblatt bestätigt, auf das ICT zu verzichten. Dies muss allerdings nicht so bleiben. Sobald analog abgegriffene unerlaubte Vervielfältigungen überhand nehmen, werde man das ICT bei späteren Filmen aktivieren, wie zumindest Sony gegenüber Sound & Vision mitteilte.

Keinen Kommentar hat es bisher von Warner Bros gegeben. Allerdings will die Business Week von nicht genannten Quellen "mit Wissen über die Pläne des Studios" erfahren haben, dass "zumindest einige" der 20 geplanten HD-DVD-Filmveröffentlichungen von Warner mit aktivem ICT kommen.

Die Business Week zitiert dazu - aus dem Blu-ray-Lager wohlgemerkt - Sony Pictures' Senior Vice-President Tim Baxter: "Was haben wir dann? Einen sehr teuren DVD-Player." Der langsame Tod der analogen Videoausgabe ist allerdings beiden Formaten beschieden - spätestens im Jahr 2013 soll es so weit sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,00€ (Preis-Leistungs-Award von PCGH erhalten!)
  2. (u. a. Assassins Creed Odyssey 36,99€, Dark Souls III 12,99€, Rainbow Six Siege 12,99€)
  3. (u. a. TP-Link Switch 15,99€)
  4. 139,99€

Volkmar 13. Dez 2006

Tut das mal nicht falsch einschätzen! Die produktionskosten für blu-ray sind vergangene...

coma 29. Mär 2006

Hmm, also für Apple gabs doch leider auch schon so Rootkit-Murks 8( Und unter meinem...

Stefan1 29. Mär 2006

hmmm. Tolles Forum. Habe auf "Thema erstellen" geklickt. Ich dache ein NEUES THEMA würde...

Subby 29. Mär 2006

Wenn die Verkäufe genau 1 Woche lang massiv zurückgehen und gleichzeitig diese Aktion...

-SpäMMy.DX-FAN 29. Mär 2006

Es ist erschütternd, wie die Leute sofort auf die postings von -SpäMMy.DX- anspringen...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /