Abo
  • Services:

Auch ATI packt Physik in den Grafikchip

Physik-Beschleunigung mit ein oder zwei Grafikkarten

Wie erst jetzt bekannt wurde, hat ATI in der vergangenen Woche im Rahmen der "Game Developers Conference" (GDC) in San Jose ein eigenes Konzept für die Beschleunigung von Physik-Effekten in Spielen vorgestellt. Es ist jedoch ebenso wenig marktreif wie das von Nvidia beworbene Havok FX.

Artikel veröffentlicht am ,

ATIs Physik-Beschleunigung
ATIs Physik-Beschleunigung
Im Gespräch mit Golem.de gab ATIs Manager für technisches Marketing, Rene Fröleke, offen zu: "Die Spiele müssen von Grund auf dafür entwickelt sein." Mit einem simplen Patch des Spiels und einem Update der Grafiktreiber ist es also nicht getan. Dass das Konzept angesichts von Dual- und demnächst Multi-Core-CPUs dennoch vielversprechend ist, versucht ATI anhand von Zahlen zu belegen: Demnach kommt ein Kern einer aktuellen CPU bei Gleitkommaberechnungen auf rund 10 Gigaflops pro Sekunde, in den hoch spezialisierten Pixel-Shader-Einheiten eines Grafikchips will ATI bis zu 375 Gigaflops erreichen.

Stellenmarkt
  1. Friedhelm LOH Group, Herborn
  2. VMT GmbH, Bruchsal

Diese Leistung soll demnächst auch für physikalische Effekte genutzt werden. ATI entwickelt dafür an einem proprietären Software-Layer, der zwischen der Physik-Engine und dem Grafiktreiber sitzt. Ob für die Grafik, deren Objekte ja mit den Physik-Berechnungen interagieren müssen, OpenGL oder DirectX sitzt, ist dabei unerheblich. Laut ATI ist auch noch nicht abzusehen, ob Physik-Bibiotheken demnächst Einzug in die Standard-Programmierschnittstellen wie DirectX halten.

ATIs Physik-Beschleunigung
ATIs Physik-Beschleunigung
Voraussetzung für Physikberechnung auf der GPU ist auch bei ATI eine Grafikkarte, die das Shader Model 3.0 unterstützt - also ein Modell der Radeon-X1000-Serie. Mit einer Grafikkarte soll der Treiber selbst entscheiden, wie viel Leistung Grafik und Physik zur Verfügung steht, bei zwei Karten, auch im CrossFire-Verbund, kann wie bei Nvidias auf Havok FX basierendes Konzept eine Karte exklusiv die Objekte bewegen.

ATI stellt bei seinem Konzept vor allem die kleinen Threads heraus, auf die sich die Physik-Berechnungen auswirken: Die Auflösung und Zahl der Objekte auf dem Schirm soll sich mit der ATI-Architektur weit mehr steigern lassen als bei anderen Grafikchip-Designs.

ATI hat zwar - anders als Nvidia - mit Havok kein exklusives Marketing-Abkommen, dennoch unterstützt die proprietäre Physik-Engine-Erweiterung Havok FX generell Shader-3.0-Grafikkarten und somit auch ATIs Radeon-X1000-Serie. Für Entwickler ergibt sich dennoch ein Problem: Setzen sie auf die PhysX-Beschleunigerkarten von Ageias Partnern, auf Havok inkl. Havok FX oder auf ATIs eigene Lösung zur Physik-Beschleunigung? Was fehlt ist eine universelle Programmierschnittstelle für Physik-Beschleunigung. [von Nico Ernst und Christian Klass]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

ulabfnhky qpzxhak 18. Feb 2007

fplawnict ybdk ukxgrvb qfgbhsowe earhqodix brqcndugj weulj

Hanso 29. Mär 2006

Die in den Situationen, in denen hohe Physikleistung gebraucht wird, eh schon mit der...

lululu 29. Mär 2006

Das versteh ich jetzt nicht. Wenn ich 50 CPUs brauche, um die Physikleistung einer PPU...

Subby 29. Mär 2006

Toll, und bringt das was? Ich muss/darf ~jaja~ vollkommen Recht geben. Quake 4 nicht...

dabbes 28. Mär 2006

Vor allem überlegen sich beide: warum einen Konkurrenten aufkommen lassen, dann lieber...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


        •  /