Abo
  • Services:
Anzeige

Auch ATI packt Physik in den Grafikchip

Physik-Beschleunigung mit ein oder zwei Grafikkarten

Wie erst jetzt bekannt wurde, hat ATI in der vergangenen Woche im Rahmen der "Game Developers Conference" (GDC) in San Jose ein eigenes Konzept für die Beschleunigung von Physik-Effekten in Spielen vorgestellt. Es ist jedoch ebenso wenig marktreif wie das von Nvidia beworbene Havok FX.

ATIs Physik-Beschleunigung
ATIs Physik-Beschleunigung
Im Gespräch mit Golem.de gab ATIs Manager für technisches Marketing, Rene Fröleke, offen zu: "Die Spiele müssen von Grund auf dafür entwickelt sein." Mit einem simplen Patch des Spiels und einem Update der Grafiktreiber ist es also nicht getan. Dass das Konzept angesichts von Dual- und demnächst Multi-Core-CPUs dennoch vielversprechend ist, versucht ATI anhand von Zahlen zu belegen: Demnach kommt ein Kern einer aktuellen CPU bei Gleitkommaberechnungen auf rund 10 Gigaflops pro Sekunde, in den hoch spezialisierten Pixel-Shader-Einheiten eines Grafikchips will ATI bis zu 375 Gigaflops erreichen.

Anzeige

Diese Leistung soll demnächst auch für physikalische Effekte genutzt werden. ATI entwickelt dafür an einem proprietären Software-Layer, der zwischen der Physik-Engine und dem Grafiktreiber sitzt. Ob für die Grafik, deren Objekte ja mit den Physik-Berechnungen interagieren müssen, OpenGL oder DirectX sitzt, ist dabei unerheblich. Laut ATI ist auch noch nicht abzusehen, ob Physik-Bibiotheken demnächst Einzug in die Standard-Programmierschnittstellen wie DirectX halten.

ATIs Physik-Beschleunigung
ATIs Physik-Beschleunigung
Voraussetzung für Physikberechnung auf der GPU ist auch bei ATI eine Grafikkarte, die das Shader Model 3.0 unterstützt - also ein Modell der Radeon-X1000-Serie. Mit einer Grafikkarte soll der Treiber selbst entscheiden, wie viel Leistung Grafik und Physik zur Verfügung steht, bei zwei Karten, auch im CrossFire-Verbund, kann wie bei Nvidias auf Havok FX basierendes Konzept eine Karte exklusiv die Objekte bewegen.

ATI stellt bei seinem Konzept vor allem die kleinen Threads heraus, auf die sich die Physik-Berechnungen auswirken: Die Auflösung und Zahl der Objekte auf dem Schirm soll sich mit der ATI-Architektur weit mehr steigern lassen als bei anderen Grafikchip-Designs.

ATI hat zwar - anders als Nvidia - mit Havok kein exklusives Marketing-Abkommen, dennoch unterstützt die proprietäre Physik-Engine-Erweiterung Havok FX generell Shader-3.0-Grafikkarten und somit auch ATIs Radeon-X1000-Serie. Für Entwickler ergibt sich dennoch ein Problem: Setzen sie auf die PhysX-Beschleunigerkarten von Ageias Partnern, auf Havok inkl. Havok FX oder auf ATIs eigene Lösung zur Physik-Beschleunigung? Was fehlt ist eine universelle Programmierschnittstelle für Physik-Beschleunigung. [von Nico Ernst und Christian Klass]


eye home zur Startseite
ulabfnhky qpzxhak 18. Feb 2007

fplawnict ybdk ukxgrvb qfgbhsowe earhqodix brqcndugj weulj

Hanso 29. Mär 2006

Die in den Situationen, in denen hohe Physikleistung gebraucht wird, eh schon mit der...

lululu 29. Mär 2006

Das versteh ich jetzt nicht. Wenn ich 50 CPUs brauche, um die Physikleistung einer PPU...

Subby 29. Mär 2006

Toll, und bringt das was? Ich muss/darf ~jaja~ vollkommen Recht geben. Quake 4 nicht...

dabbes 28. Mär 2006

Vor allem überlegen sich beide: warum einen Konkurrenten aufkommen lassen, dann lieber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESCRYPT GmbH - Embedded Security, Bochum
  2. Deutsche Post DHL Group, Frankfurt
  3. Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  4. Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. Colt Technology Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen
  2. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  3. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"

Soziale Medien: Mein gar nicht böser Twitter-Bot
Soziale Medien
Mein gar nicht böser Twitter-Bot
  1. Soziale Medien Social Bots verzweifelt gesucht

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

  1. Entwickler gesucht, gerne auch ältere

    Techfinder | 02:49

  2. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Squirrelchen | 02:44

  3. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    MarioWario | 02:25

  4. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern ;)

    bombinho | 02:24

  5. Re: Gut so

    My1 | 02:19


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel