• IT-Karriere:
  • Services:

Nintendo: Globaler Revolution-Verkaufsstart unnötig

Hersteller hat andere Pläne als Microsoft und Sony Computer Entertainment

Nintendos Präsident Satoru Iwata sieht keinen Zugzwang für sein Unternehmen, den GameCube-Nachfolger "Revolution" gleichzeitig in den verschiedenen Märkten zu starten. Anders als bei der Xbox 360 und später im Jahr auch bei der PlayStation 3 wird es damit wohl keinen globalen Revolution-Start geben.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir glauben nicht, dass der simultane weltweite Start nötig ist, nur weil die anderen es tun", so Iwata gegenüber dem Nachrichtendienst Bloomberg. Damit scheint Nintendo bei der Revolution-Konsole vor allem auch Lieferengpässen aus dem Weg gehen zu wollen.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Die Xbox 360 war zu ihrem Start im November/Dezember 2005 schnell in den USA und Europa ausverkauft. Viele Händler beschwerten sich auf Grund zu geringer Stückzahlen darüber, nicht einmal die Vorbestellungen erfüllen zu können und erst Anfang 2006 entspannte sich die Situation etwas, auch wenn weiter von Lieferengpässen zu hören war. Im März 2006 verkündete Microsoft aber, dass mittlerweile alle Partner mit voller Kraft produzieren würden, was die Zahl der wöchentlich an den Handel ausgelieferten Xbox-360-Konsolen verdopple bis verdreifache.

Sony Computer Entertainment will seine PlayStation 3 im November 2006 weltweit einführen und dabei weniger Engpässe haben als Microsoft anfänglich mit der Xbox 360. Der aktuelle Konsolenmarktführer spricht von einer Produktionskapazität von 1 Million PS3 pro Monat, um die einzelnen Märkte zeitgleich beliefern zu können. Allerdings dürfte auch das knapp werden, denn die Konsole dürfte als vollwertiger netzwerkfähiger Blu-ray-Player nicht nur Spieler interessieren. Dazu kommt noch, dass das Interesse an der PlayStation 3 in ihrem Heimatland Japan deutlich größer sein dürfte als das für die Xbox 360 - Microsoft scheint in Japan weiterhin nicht richtig Fuß fassen zu können.

Merrill-Lynch-Analyst Yoshiyuki Kinoshita geht laut Bloomberg davon aus, dass die Revolution-Konsole frühestens im Oktober 2006 in Japan bzw. den USA starten könnte. Andere Gerüchte besagen, dass es im Mai 2006 schon so weit sein könnte, was allerdings eher Wunschdenken entspringen dürfte.

Nintendo hat derweil in Japan weiter Lieferprobleme bei dem Nintendo DS bzw. dem neuen DS Lite. Gegenüber Bloomberg zeigte sich Iwata zuversichtlich, das Problem im Laufe der zweiten April-Hälfte 2006 durch gesteigerte Produktionskapazitäten aus der Welt geschafft zu haben. Auslöser für die gesteigerte Nachfrage sollen neue Puzzle-Spiele sein, mit denen Nintendo laut Iwata auch Nichtspieler anlockt. In Japan hat Nintendo seit der Einführung des Nintendo DS im Dezember 2004 über 6 Millionen Geräte verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 76,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Total War Promo: Warhammer 2 für 16,99€, Three Kingdoms für 37,99€, Attila für 11...
  3. 72,90€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...

Hoto 31. Mär 2006

31.03.06 - Ein weltweit gleichzeitiger Verkaufsstart von Revolution scheint für Nintendo...

Mac Jack 28. Mär 2006

Indirekt... ja! Da können die ganzen Leute um Europa herum schon Rev zockn und im Netz...

Dotterbart 28. Mär 2006

Hmm deiner Logik zufolge wäre es dann sogar MArketingtechnisch sinnvoll einfach viel...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  2. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  3. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    •  /