ICANN testet internationale Top-Level-Domains

Komplette Domains mit internationalen Schriftzeichen geplant

Bereits seit geraumer Zeit können so genannte Second-Level-Domains auch international Sonderzeichen wie "ä" oder "æ" enthalten. Nun sollen auch die Top-Level-Domains international werden, so dass beispielsweise chinesische Domains komplett in Landessprache eingegeben werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem Weg zu internationalen Top-Level-Domains (TLDs) plant die ICANN technische Test, um eine Basis für die Entwicklung entsprechender Regelungen zu erhalten. Dabei sollen zwei unterschiedliche Ansätze untersucht werden: zum einen eine Hinterlegung der internationalen Top-Level-Domains in DNAME-Records, zum anderen in NS-Records, denn beide Ansätze haben grundlegend verschiedene Auswirkungen.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d)
    Isochem & Datenverarbeitung GmbH, Bodenheim
  2. Sachbearbeitung IT-Strategie Gebäudemanagement
    Landeshauptstadt Düsseldorf, Düsseldorf
Detailsuche

Werden die internationalen TLDs in DNAME-Records gespeichert, wirken sie wie ein Alias auf bestehende Top-Level-Domains, der gesamte Domain-Baum unter einer bestehenden TLD wäre dann auch unter einer anderen Schreibweise, z.B. in der jeweiligen Schrift des Landes, zu finden.

Anders verhält es sich, sollten die internationalen Domains in NS-Records gespeichert werden. Dann wäre jede internationale TLD eigenständig und würde eben keine bestehende Domain-Struktur widerspiegeln.

Die Ergebnisse dieser Tests, bei denen sichergestellt werden soll, dass die Nutzer von den Experimenten unbehelligt bleiben, sollen dann die Grundlage für die weiteren Arbeiten bei der Einführung von internationalen Top-Level-Domains bilden. Im ersten Schritt soll im April der Testaufbau vorgestellt und diskutiert werden, erst im Juli 2006 soll nach endgültiger Freigabe durch das ICANN-Board der Test wirklich stattfinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /