ICANN testet internationale Top-Level-Domains

Komplette Domains mit internationalen Schriftzeichen geplant

Bereits seit geraumer Zeit können so genannte Second-Level-Domains auch international Sonderzeichen wie "ä" oder "æ" enthalten. Nun sollen auch die Top-Level-Domains international werden, so dass beispielsweise chinesische Domains komplett in Landessprache eingegeben werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem Weg zu internationalen Top-Level-Domains (TLDs) plant die ICANN technische Test, um eine Basis für die Entwicklung entsprechender Regelungen zu erhalten. Dabei sollen zwei unterschiedliche Ansätze untersucht werden: zum einen eine Hinterlegung der internationalen Top-Level-Domains in DNAME-Records, zum anderen in NS-Records, denn beide Ansätze haben grundlegend verschiedene Auswirkungen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im IT-Support
    KRAFT Baustoffe GmbH, München-Aubing
  2. Scrum-Master (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
Detailsuche

Werden die internationalen TLDs in DNAME-Records gespeichert, wirken sie wie ein Alias auf bestehende Top-Level-Domains, der gesamte Domain-Baum unter einer bestehenden TLD wäre dann auch unter einer anderen Schreibweise, z.B. in der jeweiligen Schrift des Landes, zu finden.

Anders verhält es sich, sollten die internationalen Domains in NS-Records gespeichert werden. Dann wäre jede internationale TLD eigenständig und würde eben keine bestehende Domain-Struktur widerspiegeln.

Die Ergebnisse dieser Tests, bei denen sichergestellt werden soll, dass die Nutzer von den Experimenten unbehelligt bleiben, sollen dann die Grundlage für die weiteren Arbeiten bei der Einführung von internationalen Top-Level-Domains bilden. Im ersten Schritt soll im April der Testaufbau vorgestellt und diskutiert werden, erst im Juli 2006 soll nach endgültiger Freigabe durch das ICANN-Board der Test wirklich stattfinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /