Abo
  • IT-Karriere:

Google löscht versehentlich sein eigenes Blog

Eintrag im Blog vermeldet "And we're back"

Jemand hat sich am späten Montagabend amerikanischer Zeit einen Spaß erlaubt, den Google wenig witzig finden dürfte. Er besetzte das offizielle Blog der Suchmaschine. Mittlerweile heißt es im Google-Blog aber: "And we're back". Schuld an der Panne war Google selbst.

Artikel veröffentlicht am , nz

Google hat sein eigenes Blog versehentlich gelöscht - und das mit Folgen: Durch den Fehler ist es einem Studenten oder Schüler kurzzeitig gelungen, das offizielle Google-Blog zu besetzen. Am späten Abend kalifornischer Zeit war die Seite kurzzeitig gar nicht erreichbar, wenig später schrieb er, "Google, repariere bitte Dein Blog."

Stellenmarkt
  1. Heise Medienwerk GmbH & Co. KG, Rostock
  2. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen

Nach eigenen Angaben hatte er zunächst selbst entdeckt, dass sich das Google-Blog nicht mehr aufrufen ließ. Daraufhin habe er sich bei dem Blog-Service einfach als Nutzer mit Namen "googleblog" angemeldet - und verfügte dann über die Domain, unter der für gewöhnlich das Google-Blog zu sehen ist.

Nach nicht mal einer Stunde hatte Google die eigene Seite kurz vor Mitternacht kalifornischer Zeit (neun Uhr MESZ) wieder unter Kontrolle. Zunächst ging das kurzfristig angelegte Besetzer-Blog offline, wenig später erschienen die Google-Texte wieder im Web - zunächst ohne Bilder. Nach einigen Minuten waren auch diese wieder zu sehen.

Einigen Nutzern gelang es, Screenshots von der Panne zu machen. Allerdings gelang es dem Besetzer nicht, mehr als zwei Einträge auf der Seite zu veröffentlichen. Wenig später blockierten Google-Mitarbeiter seine IP-Adresse - inzwischen kann er Googles Blogger-Service gar nicht mehr benutzen.

In einer Google-Stellungnahme unter dem Titel And we're back heißt es, das Problem betreffe andere Nutzer des Google-Blog-Services nicht. Denn Schuld war ein Missgeschick auf Seiten von Google. Man habe das eigene Blog versehentlich gelöscht, räumt Google zerknirscht ein. So gelangte der besagte Nutzer an die Adresse des Google-Blogs. Es liege kein Hack vor und es habe auch niemand Googles Passwort erraten, tritt Google entsprechenden Spekulationen entgegen. Schuld sei nur die eigene Dummheit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. (-81%) 0,75€
  3. 4,99€
  4. (-80%) 6,99€

Antoinette... 13. Jan 2007

hallo, ich habe versehentlich meinen Blog gelöscht. Gibt es eine Möglichkeit diesen...

Pisastudent 31. Mär 2006

"Schuld sei nur die eigene Dummheit." Glaub ich nicht; Die haben ja Ihren Fehler sehr...

canis lupus 29. Mär 2006

Auch wenn er es nur besetzt hat, "google" ist ein urheberrechtlich geschützter Name. Es...

blog2god 28. Mär 2006

echt komisch. ich hab mein blog z.B. extra bei Blogger.com gemacht, damit es von google...


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /