Abo
  • Services:

Web-Erfinder bereut doppelten Schrägstrich

Tim Berners-Lee würde die Domain-Reihenfolge gern umdrehen

1991 erfand Tim Berners-Lee das World Wide Web. In einem Interview hat er jetzt einiges bereut, das sich nicht mehr rückgängig machen lässt. Dazu zählen der doppelte Schrägstrich und die Reihenfolge der Domains.

Artikel veröffentlicht am , nz

Viele Selbstverständlichkeiten des heutigen Internets wie die der Subdomain "www" oder das Protokollkürzel "http" dachte sich Anfang der 90er-Jahre ein einzelner Mann an seinem Schreibtisch am Kernforschungszentrum CERN in Genf aus. Einige der weit reichenden Entscheidungen, die er traf, als er damals das World Wide Web entwickelte, bereut Tim Berners-Lee allerdings heute.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Lidl Digital, Leingarten

So gestand er in einem Interview mit der Website Impactlab.com, dass er den unnötigen doppelten Schrägstrich in URLs besser nicht eingeführt hätte, er sei überflüssig. Auch würde er, hätte er noch einmal Gelegenheit dazu, die Reihenfolge der Domain-Adresse umdrehen, so dass die Top-Level-Domain vorn steht.

Auf die Frage, welches denn die für ihn wichtigsten Webentwicklungen waren, nennt Berners-Lee den Google-Suchalgorithmus. Aber auch jeder Fall, in dem Leben durch Informationen auf medizinischen Websites gerettet worden sei oder jemand die Liebe seines Lebens online gefunden habe, sei bedeutend. Das Wichtigste sei, die Vielfalt des WWW zu erhalten, sagte Berners-Lee. Die dringendst benötigte Verbesserung sei dabei die Browser-Sicherheit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 23,99€
  2. 23,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Wiewahr... 02. Apr 2006

Ich glaube meine Mutter bekäme die Krise wenn ich ihr das erklären müsste: "Ach was...

Ashura 02. Apr 2006

Das passiert je nach System und Client sowieso nicht. Unter GNU/Linux bspw. gibt es...

lululu 29. Mär 2006

Jep, so wäre es intuitiv und systematisch. Einverstanden. Bin kurz den rootserver booten.

Ron 29. Mär 2006

Das ist imho unsinnig. www ist der Name des Hostes also Standardrecner auf dem die...

Bill Gates... 28. Mär 2006

Also am besten wäre ,den Google Suchalgorithmus in die adresszeile zu verknüpfen so wie...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /