Abo
  • Services:

Auch Google berät die Europäische Digitale Bibliothek

Projekt der EU-Kommission macht erste kleine Schritte

Die geplante "Europäische Digitale Bibliothek" macht erste Schritte, denn erstmals traf sich die entsprechende Sachverständigengruppe, um die Grundzüge des Projekts zu besprechen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem die für die Informationsgesellschaft und Medien zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding Anfang März 2006 entsprechende Pläne vorlegte, leitete sie heute die erste Sitzung der entsprechenden Sachverständigengruppe. Diese soll die Kommission in Bezug auf die Online-Bereitstellung des europäischen Kulturerbes beraten.

Stellenmarkt
  1. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln

Das Ziel des Projektes ist klar formuliert: In fünf Jahren soll jeder mit einem Internetanschluss über die Europäische Digitale Bibliothek Zugang zu mindestens 6 Millionen Büchern, Dokumenten und anderen kulturellen Werken haben. Auf der ersten Sitzung der Sachverständigengruppe wurden zunächst die Vorstellungen der Kommission für die Europäische Digitale Bibliothek vorgestellt und ein Rahmen für künftige Gespräche festgelegt.

Außerdem fand ein erster Meinungsaustausch über Fragen des Urheberrechts statt, denn in einer kürzlich durchgeführten Online-Konsultation vertraten Rechteinhaber die Ansicht, dass die geltenden Urheberrechtsvorschriften ausreichend seien und nun vollständig eingehalten und durchgesetzt werden müssten. Kultureinrichtungen verwiesen dagegen auf eine Reihe von Problemen im Zusammenhang mit dem geltenden Urheberrecht, durch die eine effiziente Digitalisierung und digitale Aufbewahrung verhindert werden könnte.

Interessant ist dabei vor allem die Zusammensetzung der Expertengruppe. Obwohl die Kommission mit ihrem Projekt in Konkurrenz zum US-Unternehmen Google tritt, zählt auch der für Europa zuständige Google-Vizepräsident Nikesh Arora mit zu den Beratern. Zudem zählen unter anderem der Gründer des Internet Archive Brewster Kahle, der Chef von Fast Search and Transfer (FAST) John Markus Lervik und Thomson-Chef Franck Dangeard mit zum Beraterstab. Dieser zählt insgesamt 20 Mitglieder, darunter Fachleute aus Bibliotheken, Archiven und Museen, aber auch von Inhaltsanbietern, IKT-Branchenvertretern sowie aus Forschungs- und Hochschuleinrichtungen. Die Mitglieder werden persönlich für jeweils zwei Jahre ernannt, ihre Wiederernennung ist möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  2. (Zugang für die ganze Familie!)
  3. 14,99€
  4. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)

takeaway 28. Mär 2006

Im meine Damit die Art und Technik, mit der Google Daten "aufbereitet" um sie leichter...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /