Abo
  • Services:

Freies CMS Typo3 4.0 fast fertig

Zweiter und vermutlich letzter Release Candidate erschienen

Die Entwickler des freien Content-Management-Systems (CMS) Typo3 haben den zweiten Release Candidate der Version 4.0 freigegeben. Sollten in diesem keine großen Fehler entdeckt werden, wird als Nächstes die fertige Version erscheinen. Schon dieser Release Candidate korrigiert hauptsächlich Fehler.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit dem zweiten Release Candidate werden unter anderem Fehler im Installationswerkzeug, dem Gifbuilder sowie dem neuen Skin beseitigt. Sprachpakete lassen sich nun über den Extension-Manager nachinstallieren. Beim Im- und Exportieren von Typo3-Projekten sollen benötigte Extensions automatisch erkannt und installiert werden. Zudem kommt die indexierte Suche nun mit einem optionalen CSS-Template daher und die HTML-Daten der "cache_pages"-Tabelle können im Dateisystem gespeichert werden.

Stellenmarkt
  1. KEYMILE GmbH, Hannover
  2. PSI Logistics GmbH, Dortmund, Aschaffenburg

Typo3 4.0 soll vor allem die Nutzung vereinfachen. Dabei hilft TemplaVoila 1.0, ein Assistent zum schnellen Erstellen von Vorlagen. Zur Eingabe von Seiteninhalten liefert Version 4.0 einen neuen "Rich Text Editor" mit und auch ein verbesserter Extension Manager ist Teil des CMS.

Darüber hinaus sind eine Workflow- und eine Versionierungsfunktion neu hinzugekommen. Sollten in diesem Release Candidate keine großen Fehler auftauchen, so wird nach einer kurzen Testphase die fertige Version 4.0 freigegeben.

Typo3 4.0 RC2 steht ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-15%) 33,99€

Elex 03. Apr 2006

Naja, nicht wirklich... Haben die auch einen Vergleichbaren Funktionsumfang ?!?!?! Du...

_bademeister 28. Mär 2006

Hallo! Mal eine Frage hier in die Runde! Mal ehrlich, wer von Euch "verkauft" Typo3 als...

AB_the_diablo 28. Mär 2006

ok Fehler bemert - musste noch das Dummyfile aufspielen

SuperLink 28. Mär 2006

Die Homepage von video2brain Projekt: http://www.hilfdirselbst.ch/diverse_seiten...

Fabian K. 28. Mär 2006

Uebrigens: TemplaVoila: TV ist eine Extension, eine Art alternativer Weg um Seiten in...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /