Abo
  • Services:

LED-Taschenlampe mit Brennstoffzelle

Brennstoffzellen-Aufladestation für Akkus angekündigt

Das kanadische Unternehmen Angstrom Power hat eine LED-Taschenlampe angekündigt, die mit einer Brennstoffzelle betrieben bis zu 24 Stunden leuchten soll. Die Taschenlampe A2 kommt völlig ohne Batterien aus. Sie ist 15 cm lang und der Kopfumfang liegt bei 3 cm. Der Griff selbst ist mit 2,6 cm Durchmesser etwas dünner. Die Lampe soll rund 450 Gramm wiegen und mit einer 1-Watt-Luxeon-LED ausgerüstet sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Taschenlampe von Angstrom wird mit Wasserstoff befüllt. Derzeit muss das Gerät dazu noch an eine stationäre "Lade"-Station angeschlossen werden, in Zukunft sollen aber auch Befüllungen unterwegs möglich sein. Die Befüllung soll 10 bis 15 Minuten dauern. Der Wasserstoff wird in einem Metall-Hydrid-System gespeichert. Als Oxidant wird der Luftsauerstoff genutzt.

Angstrom Power A2
Angstrom Power A2
Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Ein Preis und ein Erscheinungsdatum stehen noch aus.

Das Unternehmen hatte bereits vor einiger Zeit ein Ladegerät auf Brennstoffzellenbasis angekündigt, das die Akkus vornehmlich mobiler Geräte wieder aufladen soll. Der Angstrom-G2-Akkulader liefert 2 Watt und verfügt über einen USB-Anschluss, über den er Mobiltelefon-Akkus, PDAs, Digitalkameras und andere Geräte wieder aufladen kann.

Angstrom G2
Angstrom G2

Das G2 (5 Volt, 400 mA) soll nicht nur über eine stationäre Ladestation, sondern auch über Gaskartuschen unterwegs wiederbefüllt werden. Die Ladestation soll bis zu 6 Stunden mit einer Füllung laufen, dabei 16 Wh erzeugen und innerhalb von rund 10 Minuten wieder befüllbar sein.

Das Gerät, für das ebenfalls weder Preis oder Verfügbarkeit bekannt sind, misst 2,5 x 6,6 x 10 cm und wiegt ungefähr 350 Gramm.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

Düsi 28. Mär 2006

Da der Wasserstoff nicht in einer Druckflasche daherkommt, sondern in gebundener Form...

mash 28. Mär 2006

Ja und? Ich verstehe den Bezug zu meiner Aussage nicht.

cs 28. Mär 2006

Als wenn Wasserstoff per se regenerativ wäre! Kommt ganz drauf an, wie man den erzeugt...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /