• IT-Karriere:
  • Services:

Rechtsstreit: Gehört das Volk der Bildzeitung oder VW?

Umkämpfter Markenname "Volks"

Nach einem Bericht des Handelsblattes streiten sich die Internettochter der Bild-Zeitung - Bild.T-Online - und Volkswagen um die Marke "Volks". Nach Angaben des Handelsblattes hat dabei Bild.T-Online vor dem Landgericht Hamburg um Klärung des Markenschutzes gebeten. Dies will das Handelsblatt aus Justizkreisen erfahren haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kontrahenten sollen sich demnach am 22. März 2006 über einen einstweiligen Rechtsschutz um den Markennamen "Volks" gestritten haben - diesen hatte Bild.T-Online beantragt. Der VW-Konzern soll die Marke "Volks" erst Ende 2005 angemeldet haben, schreibt das Handelsblatt. Die Entscheidung soll am 6. April 2006 getroffen werden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Bild.T-Online hatte in der Vergangenheit zahlreiche Produkte über Partner vertrieben, denen der Begriff "Volks-" vorangestellt wurde. Angefangen hatte dabei alles mit dem Volks-PC, den der Online-Ableger der Bild beworben hatte und den die Handelskette Plus Ende September 2002 vertrieb.

Dann wurden Volks-PC und das zwischenzeitlich aus der Taufe gehobene Volks-Notebook Plus untreu und der Media-Markt wurde Partner von Bild.T-Online. Nicht nur Computerprodukte gingen unter dem Label über den Ladentisch, auch Volks-Handys und Erzeugnisse von VW, darunter ein "Volks-Bus" und ein "Volks-Seat", wurden "volk-isiert".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...

TranceaverMX 19. Mai 2008

36,- € neu, ab 28,50 € ist mir als Schüler/Student dafür allerdings zu teuer ;)

Hans-Jürgen Russow 23. Okt 2006

Der Streit um die Silbe "Volks" ist mir unverständlich. BILD hat ein natürliches Anrecht...

Fighterly 30. Mär 2006

Und für wen??? Glaubst du, dass apple records weniger platten verkauft wie vorher, nur...

taranus 28. Mär 2006

Jo, Alles ist irgendwie braun, wenn man die Klobrille mit der Sonnenbrille verwechslt...

Sovok 28. Mär 2006

Dann hat der Springer-Verlag auch endlich ProsiebenSat1 übernommen und man kann auf den...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /