DECT-Telefon mit einem Kilometer Reichweite

DeTeWe BeeTel 1000 mit Spritzwasserschutz und eingebauter Taschenlampe

Mit dem BeeTel 1000 hat DeTeWe ein analoges DECT-Telefon vorgestellt, dessen Reichweite im Freien bis zu einem Kilometer reichen soll. Üblicherweise überbrückt diese Geräteklasse zwischen 150 und 300 Metern.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch seine Reichweite soll man das BeeTel 1000 nicht nur in unmittelbarer Nähe, sondern auch dort, wo eigentlich längst der Einsatzbereich von Handys beginnt, nutzen können.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Professional Client Systems (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Scrum Master - Projektmanager (m/w/d)
    Pixida GmbH, München, Ingolstadt
Detailsuche

Das Gerät ist für den Außeneinsatz ausgerüstet und soll nach der Norm IP54 spritzwassergeschützt sein. Zudem ist sein orangefarbenes Display und das Tastenfeld beleuchtet. Eine kleine Taschenlampe ist ebenfalls eingebaut.

Das BeeTel 1000 ist mit einer SMS-Funktion ausgerüstet, bietet eine Rufnummernanzeige sowie eine Wahlwiederholungsfunktion für zehn Nummern und eine Freisprecheinrichtung. Die mitgelieferte Basisstation kann bis zu fünf Geräte verwalten. Der interne Speicher verwaltet maximal 50 Telefonbucheinträge.

DeTeWe BeeTel 1000
DeTeWe BeeTel 1000

Das BeeTel 1000 misst 135 x 52 x 23 mm und arbeitet mit AAA-Zellen. Es soll ab Juni 2006 für knapp 100,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


noone 28. Mär 2006

Und während dem Schlafen die Aluminiumfolie als Kopfbedeckung nicht vergessen...

ThadMiller 28. Mär 2006

hat doch mitgeteilt, das man bis auf weiteres von der Benutzung der DECT-Technik absehen...

Strahlemann 28. Mär 2006

... ich wollte schon immer mal ne Microwelle für die Hosentache!

gleicher... 28. Mär 2006

aber egal wo sich dein dect telefon befindet die basis sendet immer mit der gleichen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /