Abo
  • Services:

IBMs Billy Goat: Geißbock gegen Würmer und Viren

Angriffsabwehrsystem gaukelt Schädlingen echte Rechnernetze vor

IBM hat eine Initiative angekündigt, die seinen Kunden helfen soll, Hacker-Angriffe zu erkennen und abzuwehren. Das von IBM-Forschern entwickelte "Intrusion Detection"-Werkzeug mit dem Codenamen "Billy Goat" (Geißbock) soll nicht nur eine Früherkennung von Viren und Würmern bieten, sondern auch die Fehlalarmrate senken.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Werkzeug täuscht Server im Netzwerk vor und agiert damit als Honey Pot, der im normalen Netzwerkbetrieb nicht auffällt, aber bei Einbruchsversuchen wie ein gefundenes Fressen aussieht. Einbruchsversuche mittels Würmern und Viren soll Billy Goat erkennen und blockieren, bevor sie sich verteilen und die wirklich schützenswerte Infrastruktur erreichen.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. Dataport, Hamburg

Billy Goat reagiert auf Requests von ungenutzten IP-Adressen, teilte Dr. James Riordan von IBMs Züricher Forschungslabor mit. Das Schutzsystem gaukelt so dem Wurm ein Netzwerk voller Maschinen und Dienste vor. Diese Form der Virtualisierung hilft Billy Goat, die Wurmaktivitäten aufzuspüren.

Die Technik soll über IBMs On Demand Innovation Services (ODIS) vertrieben werden. ODIS ist eine Partnerschaft zwischen IBM Research und den Business Consulting Services (BCS).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ulla Die Trulla 29. Mär 2006

Nur wird sich IBM diese patentiert haben... Auch wenn ich kein Fan von GPL-Software bin...

:-) 28. Mär 2006

...ob da der Schalk Pate stand?

@ 28. Mär 2006

...Belzebub vs. Teufel


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /