Abo
  • Services:

Stanislaw Lem verstorben

Science-Fiction-Autor, Philosoph und Technik-Kritiker wurde 84 Jahre alt

Mit Stanislaw Lem (84) ist am 27. März 2006 einer der bedeutendsten Science-Fiction-Autoren, Philosophen und Technik-Kritiker verstorben. Lem setzte sich in seinen Büchern unter anderem mit den Themen Gentechnik, Nanotechnologie und künstliche Intelligenz auseinander - mal mehr, mal weniger humoristisch.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl oder gerade weil der am 12. September 1921 im damals noch polnischen Lviv (Lemberg) geborene Lem sich über die technische Entwicklung der Menscheit Gedanken machte und mal humoristisch, mal schonungslos mögliche Folgen beschrieb, zeigte er sich moderner Technik gegenüber eher skeptisch. Seine Texte brachte er stets mechanisch zu Papier, Computern und E-Mails verweigerte er sich, obwohl er über sie nachdachte. Dazu passt ein Lem-Zitat, das in der Wikipedia zu finden ist: "Die Steigerung der technischen Leistung geht paradoxerweise mit einem Verfall der Fantasie und Intelligenz der Menschen einher."

Stellenmarkt
  1. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching
  2. Amprion GmbH, Brauweiler

In den letzten Jahren betätigte sich Lem vor allem als Kolumnist. Zu den umfangreicheren Werken von Lem zählen das 2005 von Wigald Boning als Hörspiel vertonte Buch "Die Sterntagebücher des Weltraumfahrers Ijon Tichy" (1961), das von Andrei Tarkowski (1972) und von Steven Soderbergh (2002) verfilmte "Solaris" (1972), "Der futurologische Kongreß" (1974) und "Summa technologiae" (1976). Lesenswert ist auch "Frieden auf Erden" (1988), in dem der Mensch letztlich seiner Gier nach immer mächtigeren Waffensystemen auf kuriose Weise zum Opfer fällt - Protagonist ist hier wieder Ijon Tichi.

Aus Sicht der Golem.de-Redaktion darf ein Roman in dieser unvollständigen Liste nicht fehlen: "Also sprach Golem" (1984). Statt in der Sage um den Prager Rabbi Löw und seinen aus Lehm geschaffenen Golem geht es im Lem-Roman um eine künstliche Intelligenz, welche der Menschheit ihre eigene Fehlbarkeit erklärt. Der Golem steht jeweils für das technisch Mögliche und warnt gleichermaßen vor den Folgen allzu großer Technik-Euphorie.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 915€ + Versand

YO 22. Apr 2006

Seit meiner frühesten Jugend hat mich Stanislaw Lem durch seine Bücher sehr geprägt. Zu...

Bravo 29. Mär 2006

Bin dafür, dass diese Meldung für immer auf den ersten Platz auf Golem erhalten bleiben...

weirdmf 29. Mär 2006

Lag vor ca. 2 Monaten flach. Dachte ich mir, könntest ja mal den Unbesiegbaren lesen...

Herb 28. Mär 2006

dann ist's meiner auch... ich finde, "Fiasko" muss erwähnt und vor allem gelesen werden

Hoto 28. Mär 2006

Lol, hart, aber ich geb Ihm zu 100% recht. Die Zukunft sieht echt nicht rosig aus. XD


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
    Mobile-Games-Auslese
    Bezahlbare Drachen und dicke Bären

    Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
    2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
    3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

      •  /