Abo
  • Services:

Intel plant neue Marke für Business-PCs

Dritte Marke neben Centrino und Viiv

Die Anzeichen mehren sich, dass Intel die Marke "Pentium" demnächst abschafft. So erwähnte Intel-Vize Anand Chadrasekher in einem Interview, dass der Chiphersteller derzeit über eine neue Marke nachdenkt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir überlegen uns, ob wir in dieser Richtung etwas unternehmen sollen", sagte Chandrasekher im Interview mit CNet. Intel Deutschland bestätigte auf Anfrage von Golem.de, dass man "Überlegungen" anstelle, neben Viiv und Centrino noch eine dritte Marke zu etablieren.

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Gifhorn
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Als Starttermin für den neuen "Brand", wie Marken im Marketing-Englisch genannt werden, bietet sich die Markteinführung der ersten Desktop-Prozessoren mit Core-Architektur an, die derzeit noch unter dem Codenamen "Conroe" geführt werden. Laut unbestätigten Angaben soll das zur Mitte des Jahres 2006 erfolgen.

Bereits seit Monaten ranken sich Gerüchte um Intels vermutetes Vorhaben, die Marke "Pentium" nach 13 Jahren ad acta zu legen. Intel hatte die Marke ursprünglich eingeführt, da sich die früheren Bezeichnungen wie "i386" und "i486" in den USA nicht als Marke schützen lassen. Mit dem ersten Pentium ging auch ein Architekturwechsel einher, wie er jetzt bevorsteht. [von Nico Ernst].



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 39,99€
  2. 31,99€
  3. 4,99€
  4. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)

Lukascho 28. Mär 2006

Nene, ich meinte schon den Centrino. Ich wollte mit meinem Beitrag sagen, dass die P4...

Intel Marketing 28. Mär 2006

...und die Heimanwender bekommen nur "SoftCore". Damit erklärt Papa der Mama dann, was...

plattfuss 28. Mär 2006

Die Marketingabteilung von Intel scheint besser zu sein,als die Chipentwickler.Markige...

martin91 27. Mär 2006

Faketicker: Im Rahmen der OneStepbehind Kampagne hat sich Intel dazu entschlossen die...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /