Abo
  • Services:

Arena: Alle Bundesligaspiele ab 9,90 Euro im Monat

Angeblich keine Gespräche mit Premiere

Nachdem Arena Premiere beim Poker um die Bundesliga-Live-Rechte ausgestochen hat, präsentiert das Unternehmen nun sein Pay-TV-Angebot. Die Ausstrahlung soll sowohl per Kabel als auch per Satellit erfolgen, der monatliche Abo-Preis liegt bei 14,90 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum ersten Spieltag der Bundesliga-Saison 2006/2007 soll der neue Sender starten und dann erstmals alle 612 Spiele der Bundesliga und der 2. Bundesliga live übertragen. Der Preis für das komplette Abopaket liegt bei 14,90 Euro monatlich - sowohl für das Kabel- als auch für das Satellitenangebot.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. EDG AG, Frankfurt

Diesen Preis empfiehlt Arena bestehenden und möglichen neuen Partnern, denn noch konnte Arena nicht für alle Kabelregionen Kooperationsverträge schließen, auch nicht mit Kabel Deutschland, dem größten Kabelnetzbetreiber hier zu Lande. Mit Premiere führt Arena nach eigener Aussage keine Gespräche.

Als erste Partner sind die Kabelnetzbetreiber ish und iesy in Nordrhein-Westfalen und Hessen dabei, die zusammen mit Arena zu Unity Media gehören. Bis Ende Mai 2006 bieten die beiden das Paket zum Startpreis von 9,90 Euro monatlich an, wahlweise für einen Abo-Zeitraum von zwölf oder 24 Monaten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Mario _ Hana 28. Mär 2006

Nanana! Das ist schon "Sport", wie definierst Du Sport? Es ist Sport, aber in erster...

svejk 28. Mär 2006

ok danke, sonst findet man die zugehörgen links im artikel selbst wieder, deshalb war ich...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /