Abo
  • Services:

Blauworld: Mit dem Handy für 9 Cent pro Minute nach China

blau.de mit neuem Auslandstarif für Handy-Gespräche

Der Mobilfunkanbieter blau.de startet ab April 2006 seinen neuen Tarif "Blauworld" für Gespräche ins Ausland. Handy-Telefonate nach Russland oder China kosten dabei nur 9 Cent pro Minute. Anrufe in andere Länder wie Großbritannien hingegen sind mit 99 Cent pro Minute deutlich teurer.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Prepaid-Tarif Blauworld wird vom Anbieter blau.de als Alternative zu Telefonaten aus Call-Shops und über Calling-Cards gesehen. Sämtliche Minutenpreise sind ganztags gültig, spezielle Zeiten gibt es so nicht zu beachten. Handy-Gespräche nach Russland, China, aber auch nach Japan und Polen kosten dabei 9 Cent pro Minute. Auch Telefonate in andere osteuropäische Länder wie die Ukraine sind mit 15 Cent pro Minute noch verhältnismäßig günstig. Deutlich teurer sind mit 99 Cent für jede Gesprächsminute hingegen beispielsweise Telefonate nach England, Frankreich oder in die USA.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Zusätzlich zu den eigentlichen Gesprächskosten muss der Kunde außerdem 15 Cent pro vermitteltes Auslandsgespräch zahlen. SMS-Nachrichten ins Ausland kosten einheitlich 19 Cent, dies gilt auch für SMS-Nachrichten innerhalb Deutschlands. Der Minutenpreis für Gespräche ins deutsche Festnetz sowie in die Mobilfunknetze beträgt 29 Cent. Blauworld wendet bei allen Gesprächen eine 60/60-Taktung an.

Die Blauworld-Starterpakete sollen ab April 2006 für 19,95 Euro erhältlich sein, der Kunde bekommt dabei 10,- Euro Startguthaben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Jayjay 27. Mär 2006

ich seh in deren tarif aber nix von russland??


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /