Blauworld: Mit dem Handy für 9 Cent pro Minute nach China

blau.de mit neuem Auslandstarif für Handy-Gespräche

Der Mobilfunkanbieter blau.de startet ab April 2006 seinen neuen Tarif "Blauworld" für Gespräche ins Ausland. Handy-Telefonate nach Russland oder China kosten dabei nur 9 Cent pro Minute. Anrufe in andere Länder wie Großbritannien hingegen sind mit 99 Cent pro Minute deutlich teurer.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Prepaid-Tarif Blauworld wird vom Anbieter blau.de als Alternative zu Telefonaten aus Call-Shops und über Calling-Cards gesehen. Sämtliche Minutenpreise sind ganztags gültig, spezielle Zeiten gibt es so nicht zu beachten. Handy-Gespräche nach Russland, China, aber auch nach Japan und Polen kosten dabei 9 Cent pro Minute. Auch Telefonate in andere osteuropäische Länder wie die Ukraine sind mit 15 Cent pro Minute noch verhältnismäßig günstig. Deutlich teurer sind mit 99 Cent für jede Gesprächsminute hingegen beispielsweise Telefonate nach England, Frankreich oder in die USA.

Stellenmarkt
  1. SAP Berater (m/w/d) Rechnungswesen und Logistik
    Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  2. System Engineer (m/w/d) Softwareverteilung SCCM / Client Management
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln oder remote
Detailsuche

Zusätzlich zu den eigentlichen Gesprächskosten muss der Kunde außerdem 15 Cent pro vermitteltes Auslandsgespräch zahlen. SMS-Nachrichten ins Ausland kosten einheitlich 19 Cent, dies gilt auch für SMS-Nachrichten innerhalb Deutschlands. Der Minutenpreis für Gespräche ins deutsche Festnetz sowie in die Mobilfunknetze beträgt 29 Cent. Blauworld wendet bei allen Gesprächen eine 60/60-Taktung an.

Die Blauworld-Starterpakete sollen ab April 2006 für 19,95 Euro erhältlich sein, der Kunde bekommt dabei 10,- Euro Startguthaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernsehen
Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
Eine Anleitung von Mathias Küfner

Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. FTTH: Deutsche Telekom kündigt weitere Glasfaserstadt an
    FTTH
    Deutsche Telekom kündigt weitere Glasfaserstadt an

    Mit Nürnberg kündigt die Telekom eine weitere Glasfaserstadt an. Der Ausbau im Großraum der Stadt soll eine halbe Milliarde Euro kosten.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /