• IT-Karriere:
  • Services:

Krieg der Äpfel

Apple geht diese Woche vor Gericht

Sowohl das Plattenlabel der Beatles als auch der Hersteller von iPod und iMac heißen Apple. Das führte zu einer Millionenklage, die diese Woche verhandelt wird.

Artikel veröffentlicht am , nz

Am Mittwoch kommt der Fall Apple gegen Apple vor das oberste britische Zivilgericht. Die Ex-Beatles Paul McCartney und Ringo Starr sowie die Witwen von John Lennon und George Harrison verklagen den Hersteller des iPod wegen seines erfolgreichen iTunes Music Store auf Schadensersatz.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Das Plattenlabel der Beatles, Apple Records, ist der Meinung, durch iTunes würde Apple Computer vertragsbrüchig. Die Computerfirma hatte einst 38 Millionen Euro gezahlt und durfte danach zwar ihren Namen behalten, musste aber versichern, sich aus dem Musikgeschäft herauszuhalten. Jetzt könnte es teuer für das Unternehmen werden, denn vor Gericht wird mit einem iPod demonstriert werden, dass Apple sich nicht an die Vereinbarung gehalten hat. Allerdings wird der iPod keinen Beatle-Song abspielen, da dafür die Lizenz besteht.

Alles fing damit an, dass die Beatles 1968 Apple Records gründeten und dafür einen Granny-Smith-Apfel als Logo verwendeten. Auf den Schallplatten war auf der einen Seiten ein ganzer Apfel, auf der anderen eine durchgeschnittene Hälfte zu sehen. Bis heute hat die Firma die Rechte an den Beatles-Produkten. 1976 gründete dann Steve Jobs zusammen mit Steve Wozniak seine Firma Apple Computer mit einem angebissenen Regenbogenapfel-Logo.

Fünf Jahre später wurde Jobs wegen des Namens seiner Firma von den Beatles verklagt, konnte aber mit einer Zahlung von 116.000 Euro eine Einigung erzielen, die beinhaltete, dass er nichts mit Musik zu tun haben dürfe. 1989 gerieten die beiden Firmen wieder aneinander, weil Apple Computer ein Musikprogramm einführte. 1991 einigte man sich mit einer 38-Millionen-Euro-Zahlung an die Plattenfirma darauf, dass diese den Namen für "kreative Musikarbeiten" behalten dürfe, während die Computerfirma "Material und Dienste zur Reproduktion und zum Abspielen derartiger Inhalte" zur Verfügung stellen könne, aber nichts mit Tonträgern zu haben dürfe. Das bezog sich damals auf CDs und Kassetten, jetzt ist allerdings unklar, wie es sich mit digitalen Musikdateien und deren Abspielgeräten verhält. Apple Computer wird argumentieren, dass sein Musikservice lediglich ein Musikdatenübermittler sei.

Am Mittwoch werden die Inhaber der Plattenfirma Apple, Paul McCartney, Ringo Starr, Yoko Ono and Olivia Harrison, nicht persönlich vor Gericht erscheinen, jedoch durch Zeugen wie den Beatles-Manager Neil Aspinall repräsentiert. Für das Computerunternehmen wird dessen Internetvorstand Eddy Cue anwesend sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Stefan B. 31. Mär 2006

ja wie?

SHADOW-KNIGHT 28. Mär 2006

...und hier sind schon Deine Denkfehler und mein Senf dazu: wie von Dir zittiert (s.o...

the real bass 28. Mär 2006

1. Es ging um den Vergleich CD-Player und IPod. 2. Wir werden sehen. Ich finde es...

:-) 28. Mär 2006

Hey du morscher Pfosten... Google ist kein Beweis :-)

Tyler Durden 28. Mär 2006

Was denn? Sosumi, "Lawyers are wimps" oder die Klagewut Apples? TD


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /