Abo
  • Services:

Fehler-Datenbank für Internet Explorer 7 gestartet

Microsoft will stärker mit Nutzern in Kontakt treten

Mit Hilfe einer Online-Fehlerdatenbank will Microsoft seine Kunden stärker in die Entwicklung des kommenden Internet Explorer 7 einbinden. Über die Webseite "Internet Explorer Feedback" werden Rückmeldungen zu Programmfehlern sowie Funktionswünschen entgegengenommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die in Microsofts Connect-Programm integrierte Webseite "Internet Explorer Feedback" nimmt außer Fehlermeldungen zum Internet Explorer 7 auch Wünsche nach neuen Funktionen entgegen. Fehlerberichte zum Browser können über die Seite eingesehen werden. Bei Bedarf lassen sich aber Datenbankeinträge so markieren, dass diese lediglich Microsoft-Mitarbeiter erhalten.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Zur Anmeldung auf der Seite wird ein Passport-Zugang von Microsoft benötigt und eine anschließende Registrierung bei Microsoft Connect, um sich so dafür zu bewerben, den Dienst "Internet Explorer Feedback" nutzen zu dürfen. In den kommenden Monaten wird es dann auch möglich sein, Fehlerberichte zum Browser ohne Anmeldung einzusehen. Außerdem ist ein spezielles Blog zu "Internet Explorer Feedback" geplant, in dem etwa die wichtigsten Fehlermeldungen oder Verbesserungsvorschläge präsentiert werden.

Microsoft weist ausdrücklich darauf hin, dass über "Internet Explorer Feedback" Fehler und Funktionsvorschläge nur den Internet Explorer 7 betreffen dürfen. Berichte zu Sicherheitslücken sollten über die bisherigen Wege an die Sicherheitsabteilung von Microsoft gemeldet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 915€ + Versand

fbruessel 27. Mär 2006

hi! wie wäre es, wenn sich alle leute die z.b. hier aufschlagen (und natürlich jede menge...

nitrox 27. Mär 2006

Zur Anmeldung auf der Seite wird ein Passport-Zugang von Microsoft benötigt und eine...

Trace 27. Mär 2006

Grundsätzlich nichts, nur wurde ja bisher immer über OpenSource gesagt das das Modell...

Trace 27. Mär 2006

MS verdient mit ihrer Software aber Geld, die meisten Opensource Projekte nicht.

h0 27. Mär 2006

Ich bezweifle stark, dass MS eine DB hinkriegt die die millliarden von (kommenden...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /