• IT-Karriere:
  • Services:

Nature hält an Wikipedia-Vergleich fest

Vorwürfe der Encyclopædia Britannica in einzelnen Punkten berechtigt

Nachdem die Encyclopædia Britannica die wissenschaftliche Fachzeitschift Nature wegen deren Vergleich der Encyclopædia Britannica und Wikipedia hart angegriffen hat, schlägt Nature nun zurück. Die Forderung der Encyclopædia Britannica, Nature solle den Bericht möglichst prompt zurückziehen, weist Nature seinerseits zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Vergleich der beiden Nachschlagewerke sei fair verlaufen und man halte an den Ergebnissen fest, so Nature. Die Encyclopædia Britannica habe ihre Vorwürfe bereits vor einiger Zeit der Nature-Redaktion mitgeteilt, die der Encyclopædia Britannica daraufhin die Kommentare der Prüfer zur Verfügung gestellt habe. Leider sei Nature nicht mitgeteilt worden, worin die Vorwürfe im Einzelnen bestehen. Weitere Korrespondenz habe es dann nicht gegeben, die Encyclopædia Britannica habe sich erst mit ihrem offenen Brief wieder gemeldet, klagt Nature.

Stellenmarkt
  1. WILDE COSMETICS GmbH, Oestrich-Winkel
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Kritik an der Überschrift "Internet encyclopaedias go head to head" will man bei Nature nicht stehen lassen, Wikipepia sei eben nah dran gewesen. Den Vorwurf, Nature habe sich zum Teil auf Artikel aus dem Britannica-Jahrbuch nicht aus der eigentlichen Enzyklopädie bezogen, gesteht man bei Nature zwar ein, verweist aber auf die Website der Encyclopædia Britannica. Man habe nun einmal die Online-Ausgaben verglichen und hier seien auch die Texte aus dem Jahrbuch enthalten.

Zudem hatte die Encyclopædia Britannica kritisiert, Nature habe Texte gekürzt und auch hier gibt Nature der Encyclopædia Britannica Recht, dies habe aber auch für die Wikipedia gegolten. Der Vorwurf, in einem Fall habe das zu prüfende Material gar nicht vom Britannica-Verlag gestammt, weist Nature zurück. Man habe den Fall geprüft und sei sicher, das Material stamme von der Website der Encyclopædia Britannica.

Dass man die Ergebnisse der Prüfer nicht erneut geprüft habe, räumt Nature ebenfalls ein, aber dies habe man auch nie behauptet. Doch auch diese Problematik habe beide Prüflinge gleichermaßen betroffen, schließlich wussten die Prüfer nicht, woher das jeweilige Material stammte.

Auch wenn Nature kleine Mängel einräumt, an der eigentlichen Aussage des Artikels hält man fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.499€ (Vergleichspreise ab 4.399€)
  2. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  3. (Huawei Matebook D 14 Zoll, Full HD + Freebuds 3 für 699€ und Huawei Matebook D 15 Zoll, Full...

Network-IT-Profi 27. Mär 2006

hehe :)

jojojij 27. Mär 2006

aber die ganzen klassischen nachschlagewerke und auch bezahlonline werke machen sich...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

    •  /