Microsoft zieht koreanische Wettbewerbshüter vor Gericht

Entscheidung der KFTC gefährde die koreanische Hard- und Software-Industrie

Microsoft will gegen eine Entscheidung der Koreanischen Wettbewerbsaufsicht (KFTC) vorgehen, die strenge Auflagen gegen Microsoft verhängt hat. Die Entscheidung der KFTC sei eine Gefahr für die koreanische IT-Wirtschaft und mache es Microsoft unmöglich, Windows in der Form in Korea zu verkaufen, in der es im Rest der Welt zu haben ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor dem Seoul High Court will Microsoft eine Prüfung und Aufhebung der KFTC-Entscheidung erreichen. Auch die "Korea Fair Trade Commission" (KFTC) hat Microsoft aufgefordert, über ihre Entscheidung aus dem Dezember 2005 noch einmal nachzudenken.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester / Software Test Engineer (w/m/d) für Vorhersagesoftware - Solar- und Windstrom
    emsys grid services GmbH, Oldenburg bei Bremen
  2. IT-Koordinatorin/IT-Koordina- tor
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Wie in den USA und auch Europa hatte die KFTC gegen Microsoft wegen wettbewerbsfeindlicher Praktiken ermittelt und dabei vor allem die Verknüpfung von Windows mit Microsofts Messenger und dem Media-Player stand in der Kritik: Die koreanische Wettbewerbsaufsicht wirft Microsoft vor, seine Marktmacht ausgenutzt zu haben, indem das Unternehmen die Windows Media Services, den Windows Media Player und seinen Instant-Messaging-Client in das Betriebssystem Windows integrierte. So habe Microsoft den Markt für Streaming-Server durch die Verbindung mit dem Betriebssystem erobert. Ähnlich habe Microsoft versucht, seine Produkte im Bereich Instant-Messaging zu etablieren.

Neben einer Strafe in Höhe von 33 Milliarden Won soll Microsoft seinen Windows Server ohne die Windows Media Services auf den Markt bringen sowie die Desktop-Version von Windows in zwei Varianten anbieten - eine mit und eine ohne Windows Media Player und Instant Messenger. Die Version mit vorinstalliertem Media Player und Instant Messaging Client soll aber Links zu Konkurrenzprodukten enthalten.

Auf Forderungen nach einer angepassten Version von Windows für Korea reagierte Microsoft mit der Drohung, Windows in Korea vom Markt zu nehmen.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nun klingt dies etwas anders: Anders als in Europa erlaube es die KFTC-Entscheidung Microsoft nicht, Windows in gewohnter Form in Korea weiter anzubieten. In Europa muss Microsoft eine zusätliche Windows-Variante ohne Media-Player anbieten, kann Windows aber parallel auch unverändert verkaufen.

Für die koreanischen Hardware- und Softwarehersteller bedeute dies erhebliche Probleme, fürchtet Microsoft. Die Wettbewerbshüter drohten, die globale Wettbewerbsfähigkeit der eigenen Soft- und Hardware-Industrie zu gefährden. Microsoft selbst werde aber weiterhin in Korea investieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bb2k6 27. Mär 2006

habe ich befürchtet. Der Windows Virus ist auf meinem System. Er lässt sich nicht...

bb2k6 27. Mär 2006

Das schon, aber in den 5 Jahren? Da würde rechte ratlosigkeit herschen. die Spiel Fans...

nuFFi 27. Mär 2006

kann dann eine firma microsoft verklagen wenn die ihre software nicht mit verlinken?! das...

4650 27. Mär 2006

soll MS doch den koreansichen Markt verlassen, das kann nicht schaden :-) Ich kann jetzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /