• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft zieht koreanische Wettbewerbshüter vor Gericht

Entscheidung der KFTC gefährde die koreanische Hard- und Software-Industrie

Microsoft will gegen eine Entscheidung der Koreanischen Wettbewerbsaufsicht (KFTC) vorgehen, die strenge Auflagen gegen Microsoft verhängt hat. Die Entscheidung der KFTC sei eine Gefahr für die koreanische IT-Wirtschaft und mache es Microsoft unmöglich, Windows in der Form in Korea zu verkaufen, in der es im Rest der Welt zu haben ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor dem Seoul High Court will Microsoft eine Prüfung und Aufhebung der KFTC-Entscheidung erreichen. Auch die "Korea Fair Trade Commission" (KFTC) hat Microsoft aufgefordert, über ihre Entscheidung aus dem Dezember 2005 noch einmal nachzudenken.

Stellenmarkt
  1. Krankenhaus des Maßregelvollzugs Berlin, Berlin
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Magdeburg, Rostock (Home-Office möglich)

Wie in den USA und auch Europa hatte die KFTC gegen Microsoft wegen wettbewerbsfeindlicher Praktiken ermittelt und dabei vor allem die Verknüpfung von Windows mit Microsofts Messenger und dem Media-Player stand in der Kritik: Die koreanische Wettbewerbsaufsicht wirft Microsoft vor, seine Marktmacht ausgenutzt zu haben, indem das Unternehmen die Windows Media Services, den Windows Media Player und seinen Instant-Messaging-Client in das Betriebssystem Windows integrierte. So habe Microsoft den Markt für Streaming-Server durch die Verbindung mit dem Betriebssystem erobert. Ähnlich habe Microsoft versucht, seine Produkte im Bereich Instant-Messaging zu etablieren.

Neben einer Strafe in Höhe von 33 Milliarden Won soll Microsoft seinen Windows Server ohne die Windows Media Services auf den Markt bringen sowie die Desktop-Version von Windows in zwei Varianten anbieten - eine mit und eine ohne Windows Media Player und Instant Messenger. Die Version mit vorinstalliertem Media Player und Instant Messaging Client soll aber Links zu Konkurrenzprodukten enthalten.

Auf Forderungen nach einer angepassten Version von Windows für Korea reagierte Microsoft mit der Drohung, Windows in Korea vom Markt zu nehmen.

Nun klingt dies etwas anders: Anders als in Europa erlaube es die KFTC-Entscheidung Microsoft nicht, Windows in gewohnter Form in Korea weiter anzubieten. In Europa muss Microsoft eine zusätliche Windows-Variante ohne Media-Player anbieten, kann Windows aber parallel auch unverändert verkaufen.

Für die koreanischen Hardware- und Softwarehersteller bedeute dies erhebliche Probleme, fürchtet Microsoft. Die Wettbewerbshüter drohten, die globale Wettbewerbsfähigkeit der eigenen Soft- und Hardware-Industrie zu gefährden. Microsoft selbst werde aber weiterhin in Korea investieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. (-83%) 9,99€
  3. (-57%) 12,99€
  4. 7,99€

bb2k6 27. Mär 2006

habe ich befürchtet. Der Windows Virus ist auf meinem System. Er lässt sich nicht...

bb2k6 27. Mär 2006

Das schon, aber in den 5 Jahren? Da würde rechte ratlosigkeit herschen. die Spiel Fans...

nuFFi 27. Mär 2006

kann dann eine firma microsoft verklagen wenn die ihre software nicht mit verlinken?! das...

4650 27. Mär 2006

soll MS doch den koreansichen Markt verlassen, das kann nicht schaden :-) Ich kann jetzt...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /