Amanda 2.5 für sichere Backups

Freie Backup-Software in neuer Version

Der Advanced Maryland Automatic Network Disk Archiver (Amanda) ist in Version 2.5 erschienen, die vor allem eine verbesserte Sicherheit bietet. Dafür können die Daten bereits gesichert auf den Master-Server übertragen werden. Zudem soll es mit der neuen Version der Open-Source-Software einfacher sein, große Mengen Daten zu sichern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Administratoren können mit Amanda Backups verschiedener Computer auf einem zentralen Server erstellen. Neben Unix-Systemen unterstützt Amanda mittels Samba auch Windows-Clients.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent (w/m/d) im Dezernat "IT-Betrieb" (Z3C)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. Leiter (m/w/d) Software Architektur
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Amanda 2.5 bietet eine erhöhte Sicherheit, um die Daten der Backups zu schützen. Dabei unterstützt die neue Version Kerberos 4 und 5 sowie OpenSSH zur Client-Authentifizierung und für die Datenübertragung zum Server. Entwicklern steht in Version 2.5 außerdem ein Sicherheits-API zur Verfügung, mit dem sie Kommunikations-Plug-Ins hinzufügen können. Auch die Sicherheit der gespeicherten Daten wurde verbessert, indem Amanda 2.5 diese entweder mit "Aespipe" oder "GPG" verschlüsseln kann. Je nach verfügbarer CPU-Leistung kann dies entweder der Client oder der Server übernehmen.

Die Sicherung großer Datenbestände wurde vereinfacht, da Amanda nicht mehr auf ein Medium beschränkt ist. Vielmehr kann die Software Images nun auch über mehrere Medien verteilen. Eine bessere Komprimierung und die Möglichkeit, eigene Komprimierungswerkzeuge zu nutzen, helfen außerdem dabei, Speicherplatz zu sparen. Darüber hinaus wurde die Qualität des Quelltextes verbessert und Fehler der Vorgängerversion beseitigt.

Amanda 2.5 steht ab sofort im Quelltext oder in Form von Binärpaketen zum Download bereit. Die Software steht unter der BSD-Lizenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /