Amanda 2.5 für sichere Backups

Freie Backup-Software in neuer Version

Der Advanced Maryland Automatic Network Disk Archiver (Amanda) ist in Version 2.5 erschienen, die vor allem eine verbesserte Sicherheit bietet. Dafür können die Daten bereits gesichert auf den Master-Server übertragen werden. Zudem soll es mit der neuen Version der Open-Source-Software einfacher sein, große Mengen Daten zu sichern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Administratoren können mit Amanda Backups verschiedener Computer auf einem zentralen Server erstellen. Neben Unix-Systemen unterstützt Amanda mittels Samba auch Windows-Clients.

Stellenmarkt
  1. DevOps - AWS Engineer (m/w/d)
    Wikando GmbH, Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt am Main, München
  2. IT-Systembetreuer (m/w/d) Sharepoint
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
Detailsuche

Amanda 2.5 bietet eine erhöhte Sicherheit, um die Daten der Backups zu schützen. Dabei unterstützt die neue Version Kerberos 4 und 5 sowie OpenSSH zur Client-Authentifizierung und für die Datenübertragung zum Server. Entwicklern steht in Version 2.5 außerdem ein Sicherheits-API zur Verfügung, mit dem sie Kommunikations-Plug-Ins hinzufügen können. Auch die Sicherheit der gespeicherten Daten wurde verbessert, indem Amanda 2.5 diese entweder mit "Aespipe" oder "GPG" verschlüsseln kann. Je nach verfügbarer CPU-Leistung kann dies entweder der Client oder der Server übernehmen.

Die Sicherung großer Datenbestände wurde vereinfacht, da Amanda nicht mehr auf ein Medium beschränkt ist. Vielmehr kann die Software Images nun auch über mehrere Medien verteilen. Eine bessere Komprimierung und die Möglichkeit, eigene Komprimierungswerkzeuge zu nutzen, helfen außerdem dabei, Speicherplatz zu sparen. Darüber hinaus wurde die Qualität des Quelltextes verbessert und Fehler der Vorgängerversion beseitigt.

Amanda 2.5 steht ab sofort im Quelltext oder in Form von Binärpaketen zum Download bereit. Die Software steht unter der BSD-Lizenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /