• IT-Karriere:
  • Services:

Vim-Autor geht zu Google

Bram Moolenaar wird auch weiterhin an Vim arbeiten

Bram Moolenaar, Autor des Texteditors Vim, wird künftig bei Google in Zürich arbeiten. Was die Aufgabe des Niederländers sein wird, verriet er allerdings nicht. Künftige Spenden für das Vim-Projekt sollen Kindern in Uganda zugute kommen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Auf der Vim-Ankündigungs-Mailingliste schrieb Moolenaar, dass er in wenigen Monaten wieder eine Vollzeitstelle antreten werde. Sein neuer Arbeitgeber ist Google, in dessen Züricher Niederlassung er in Zukunft arbeiten werde. Was genau er dort machen wird, gab er nicht bekannt. Allerdings bemerkte er, dass er einen Teil seiner Zeit für die Arbeit an Vim nutzen könne - wenn auch nicht so viel Zeit wie in den letzten Jahren.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Bocholt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Durch seinen Job brauche er keine finanzielle Unterstützung mehr. Alle Spenden, die Vim zukommen, möchte er daher ab Ende März 2006 der Organisation ICCF zukommen lassen. Die karitative Organisation, die Moolenaar selbst gründete, kümmert sich um die Kinder von AIDS-Opfern in Uganda.

Vim ist eine Weiterentwicklung des Unix-Texteditors Vi, die gegenüber dem Original viele zusätzliche Funktionen bietet. Version 7 steht derzeit kurz vor der Betaphase und ist damit einer Veröffentlichung nahe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. 12,99€
  3. (-10%) 17,99€

character special 28. Mär 2006

Hello, Mounte dir halt deine "online-dateien" mit dem entsprechenden Dateisystem auf...

special 28. Mär 2006

Tach, über Geschwindigkeit lässt sich bekanntlich streiten - ich nutze vi sowie vim auf...

Jehu 27. Mär 2006

"Niemand hat hier irgendjemanden zu steinigen, bevor ich nicht auf dieser Pfeife...

Jehu 27. Mär 2006

Alter, wenn Du was gegen vim sagst, gibs auffe Fresse *g* Vermutlich will google auch in...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /