Abo
  • Services:

Vim-Autor geht zu Google

Bram Moolenaar wird auch weiterhin an Vim arbeiten

Bram Moolenaar, Autor des Texteditors Vim, wird künftig bei Google in Zürich arbeiten. Was die Aufgabe des Niederländers sein wird, verriet er allerdings nicht. Künftige Spenden für das Vim-Projekt sollen Kindern in Uganda zugute kommen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Auf der Vim-Ankündigungs-Mailingliste schrieb Moolenaar, dass er in wenigen Monaten wieder eine Vollzeitstelle antreten werde. Sein neuer Arbeitgeber ist Google, in dessen Züricher Niederlassung er in Zukunft arbeiten werde. Was genau er dort machen wird, gab er nicht bekannt. Allerdings bemerkte er, dass er einen Teil seiner Zeit für die Arbeit an Vim nutzen könne - wenn auch nicht so viel Zeit wie in den letzten Jahren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Syncwork AG, Dresden, Berlin, Wiesbaden

Durch seinen Job brauche er keine finanzielle Unterstützung mehr. Alle Spenden, die Vim zukommen, möchte er daher ab Ende März 2006 der Organisation ICCF zukommen lassen. Die karitative Organisation, die Moolenaar selbst gründete, kümmert sich um die Kinder von AIDS-Opfern in Uganda.

Vim ist eine Weiterentwicklung des Unix-Texteditors Vi, die gegenüber dem Original viele zusätzliche Funktionen bietet. Version 7 steht derzeit kurz vor der Betaphase und ist damit einer Veröffentlichung nahe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 39,99€
  3. (-78%) 7,99€
  4. 3,99€

character special 28. Mär 2006

Hello, Mounte dir halt deine "online-dateien" mit dem entsprechenden Dateisystem auf...

special 28. Mär 2006

Tach, über Geschwindigkeit lässt sich bekanntlich streiten - ich nutze vi sowie vim auf...

Jehu 27. Mär 2006

"Niemand hat hier irgendjemanden zu steinigen, bevor ich nicht auf dieser Pfeife...

Jehu 27. Mär 2006

Alter, wenn Du was gegen vim sagst, gibs auffe Fresse *g* Vermutlich will google auch in...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /