Abo
  • Services:

Neue Tarife: Alice telefoniert mit Flatrate

Auch Alice Business mit Telefon-Flatrate

Hansenet bietet mit "Alice" ab dem 3. April 2006 neue Produkte an. Alice Fun und Alice Deluxe beinhalten eine Telefon-Flatrate für Telefonate in das deutsche Festnetz.

Artikel veröffentlicht am ,

Alice Fun für 29,90 Euro im Monat setzt sich zusammen aus den Grundgebühren fürs analoge Telefon und einen zeitbasierten DSL-Zugang (2.000 KBit/s im Download, 1,2 Cent pro Onlineminute). Die Telefon-Flatrate ist darin enthalten. Wer lieber eine DSL-Flatrate nutzen will, kann Alice Fun für monatlich 44,90 Euro ordern. Für 2,- Euro Aufpreis gibt es ISDN mit zwei Leitungen statt einem analogen Telefonanschluss.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Dataport, Bremen

Alice Deluxe beinhaltet einen Telefon/DSL-Anschluss mit 16.000 KBit/s inklusive DSL- und Telefonie-Flatrate in das deutsche Festnetz für 49,90 Euro im Monat. Für die Alice-Produkte gilt eine Kündigungsfrist von vier Wochen.

Für die neuen Alice-Produkte kann man zudem mit Talk2Mobile 60 Minuten Telefonie vom Festnetz in alle deutschen Mobilfunknetze als Option ordern. Dies kostet monatlich 9,90 Euro zusätzlich. Jede weitere Minute wird mit 14,9 Cent/Minute berechnet. Nicht vertelefonierte Minuten können aber nicht in den Folgemonat gerettet werden, sondern verfallen.

Außerdem wird die Telefon-Option Talk4Free Europa weiter aufrechterhalten. Diese Telefon-Flatrate deckt für 19,90 Euro/Monat alle Telefonate ins europäische Festnetz (Zone 1-4) ab.

Neukunden berechnet Alice für alle Angebote keine Bereitstellungsgebühr - Bestandskunden können gegen 10 Euro Gebühr wechseln. Wer auf Alice Deluxe wechseln will und bisher noch keine Option Deluxe hatte, zahlt allerdings 59,90 Euro.

Auch für Geschäftskunden wird es ab dem 3. April 2006 neue "Alice Office"-Tarife geben. Alice Office phone mit Telefon-Flatrate und zeitbasierter DSL-Abrechnung (4,19 Cent/min) kostet monatlich 28,90 Euro. Eine DSL-Flatrate mit einer Bandbreite von 16 MBit/s im Download ist im Tarif Alice Office basic für 59,- Euro/Monat enthalten. Bei gleicher Leistung für bis zu vier Teilnehmer kostet Alice Office plus 79,- Euro/Monat und Alice Office pro für ein Netzwerk von bis zu zehn Nutzern monatlich 99,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 2,99€
  3. 31,49€

heipe 30. Mär 2010

hier gibt es einen guten rechner für verschiedene call by call anbieter: http://www...

Bibabuzzelmann 07. Sep 2006

Jojo, nur weil sie mit dir Schluss gemacht hat ^^ Probiers mal mit Viagra, das hat schon...

chojin 04. Apr 2006

So hab ich es heute getan. Soweit ich verstanden habe, ist Ping Express im Deluxe ohne...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
    Kaufberatung
    Der richtige smarte Lautsprecher

    Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
    Von Ingo Pakalski

    1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
    2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
    3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

      •  /