Abo
  • Services:
Anzeige

Hungriger Mitarbeiter kostet NEC Millionen

Mitarbeiter soll 300 Millionen US-Dollar abgezweigt haben

Ein Mitarbeiter von NEC hat jahrelang - unbemerkt vom Unternehmen - Millionensummen für sich abgezweigt. Angeblich hat er das Geld für Essen und Trinken gebraucht, denn ein Leben mit Champagner und Kaviar kann doch ganz schön ins Geld gehen.

Wer auf gewissen Luxus nicht verzichten will, dafür aber nicht das nötige Einkommen bezieht, muss zu Tricks greifen: Der japanische Technologiekonzern NEC wirft einem Mitarbeiter vor, Ausgaben "für Essen und Trinken" mittels Falschbuchungen finanziert zu haben. Das berichteten japanische Medien.

Anzeige

Jahrelang soll der beschuldigte, nicht näher bezeichnete Mitarbeiter der Tochter NEC Engineering insgesamt gut 300 Millionen US-Dollar für sich abgezweigt haben. In einer Pressemitteilung erläuterte das Unternehmen, der Mann habe von März 2002 bis Dezember 2005 wiederholt mit fingierten Bestellungen hohe Summen eingenommen. Die Ware sei nie ausgeliefert worden - merkwürdigerweise erhielt NEC aber von den Kunden pünktlich Überweisungen und auch Schreiben zu den Transaktionen.

Deshalb schöpfte die ganze Zeit auch niemand bei NEC Verdacht. Der beschuldigte Mitarbeiter soll zudem Dokumente gefälscht haben, so dass die Transaktionen bei NEC Engineering stets akzeptiert wurden. Erst im Dezember 2005 entdeckte das NEC-Management die vorgetäuschten Warenlieferungen und begann mit einer internen Untersuchung des Falls.

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen geht NEC davon aus, dass die falschen Transaktionen von dem beschuldigten Beschäftigten allein arrangiert wurden. Der Konzern kündigte eine Klage gegen den Mitarbeiter an und will zudem ähnliche Fälle in Zukunft durch verstärktes Controlling und verbesserte Unternehmensstrukturen verhindern. Nach Abschluss der Ermittlungen sollen die Bilanzen für den betreffenden Zeitraum neu erstellt werden.

Unklar bleibt nach der Pressemitteilung allerdings, warum die Kunden überhaupt für Ware bezahlten, die sie gar nicht erhielten. Doch auch daraus hat NEC offensichtlich gelernt: Der Konzern kündigte Maßnahmen an, um künftig "die Existenz von verkaufter oder gekaufter Ware zu bestätigen.


eye home zur Startseite
MNO 27. Mär 2006

Dein Kumpel ist also ein voruteilbehafteter überheblicher A****?

Lurker 27. Mär 2006

Ich hoffe doch du arbeitest bei keiner Bank :> 100 Yen sind um die 0,75 Euro. Die "some...

Korrektor 26. Mär 2006

März 2002 bis Dezember 2005, also etwa 3 1/2 Jahre. Aber auch sonst ist das gut möglich...

D-FENS 26. Mär 2006

k.T.

:-) 25. Mär 2006

Eine völlig freierfundene Kurzgeschichte. Übereinstimmungen mit der Wirklichkeit sind...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heintz van Landewyck GmbH, Trier
  2. SICK AG, Hamburg
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Diakonie-Klinikum Stuttgart Diakonissenkrankenhaus und Paulinenhilfe gGmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-80%) 4,99€
  3. 1,29€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  2. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  3. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  4. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  5. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  6. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  7. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten

  8. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  9. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  10. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. Glasfaserkabel zerstört Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet
  2. Colt Technology Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen
  3. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

  1. Re: Alles schön un gut, wo bleiben die Grundlagen?

    logged_in | 15:04

  2. Re: Optische Erkennung ist sowieso Schwachsinn

    M.P. | 15:03

  3. Re: Schadet nicht

    AllDayPiano | 15:02

  4. Re: Plausibilitätscheck

    Nullmodem | 15:02

  5. Re: Giana Sisters in neu ...

    noyoulikeme | 15:02


  1. 14:13

  2. 13:55

  3. 13:12

  4. 12:56

  5. 12:25

  6. 12:03

  7. 11:07

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel