• IT-Karriere:
  • Services:

Hungriger Mitarbeiter kostet NEC Millionen

Mitarbeiter soll 300 Millionen US-Dollar abgezweigt haben

Ein Mitarbeiter von NEC hat jahrelang - unbemerkt vom Unternehmen - Millionensummen für sich abgezweigt. Angeblich hat er das Geld für Essen und Trinken gebraucht, denn ein Leben mit Champagner und Kaviar kann doch ganz schön ins Geld gehen.

Artikel veröffentlicht am , nz

Wer auf gewissen Luxus nicht verzichten will, dafür aber nicht das nötige Einkommen bezieht, muss zu Tricks greifen: Der japanische Technologiekonzern NEC wirft einem Mitarbeiter vor, Ausgaben "für Essen und Trinken" mittels Falschbuchungen finanziert zu haben. Das berichteten japanische Medien.

Stellenmarkt
  1. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Jahrelang soll der beschuldigte, nicht näher bezeichnete Mitarbeiter der Tochter NEC Engineering insgesamt gut 300 Millionen US-Dollar für sich abgezweigt haben. In einer Pressemitteilung erläuterte das Unternehmen, der Mann habe von März 2002 bis Dezember 2005 wiederholt mit fingierten Bestellungen hohe Summen eingenommen. Die Ware sei nie ausgeliefert worden - merkwürdigerweise erhielt NEC aber von den Kunden pünktlich Überweisungen und auch Schreiben zu den Transaktionen.

Deshalb schöpfte die ganze Zeit auch niemand bei NEC Verdacht. Der beschuldigte Mitarbeiter soll zudem Dokumente gefälscht haben, so dass die Transaktionen bei NEC Engineering stets akzeptiert wurden. Erst im Dezember 2005 entdeckte das NEC-Management die vorgetäuschten Warenlieferungen und begann mit einer internen Untersuchung des Falls.

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen geht NEC davon aus, dass die falschen Transaktionen von dem beschuldigten Beschäftigten allein arrangiert wurden. Der Konzern kündigte eine Klage gegen den Mitarbeiter an und will zudem ähnliche Fälle in Zukunft durch verstärktes Controlling und verbesserte Unternehmensstrukturen verhindern. Nach Abschluss der Ermittlungen sollen die Bilanzen für den betreffenden Zeitraum neu erstellt werden.

Unklar bleibt nach der Pressemitteilung allerdings, warum die Kunden überhaupt für Ware bezahlten, die sie gar nicht erhielten. Doch auch daraus hat NEC offensichtlich gelernt: Der Konzern kündigte Maßnahmen an, um künftig "die Existenz von verkaufter oder gekaufter Ware zu bestätigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

MNO 27. Mär 2006

Dein Kumpel ist also ein voruteilbehafteter überheblicher A****?

Lurker 27. Mär 2006

Ich hoffe doch du arbeitest bei keiner Bank :> 100 Yen sind um die 0,75 Euro. Die "some...

Korrektor 26. Mär 2006

März 2002 bis Dezember 2005, also etwa 3 1/2 Jahre. Aber auch sonst ist das gut möglich...

D-FENS 26. Mär 2006

k.T.

:-) 25. Mär 2006

Eine völlig freierfundene Kurzgeschichte. Übereinstimmungen mit der Wirklichkeit sind...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /