Abo
  • Services:

Hungriger Mitarbeiter kostet NEC Millionen

Mitarbeiter soll 300 Millionen US-Dollar abgezweigt haben

Ein Mitarbeiter von NEC hat jahrelang - unbemerkt vom Unternehmen - Millionensummen für sich abgezweigt. Angeblich hat er das Geld für Essen und Trinken gebraucht, denn ein Leben mit Champagner und Kaviar kann doch ganz schön ins Geld gehen.

Artikel veröffentlicht am , nz

Wer auf gewissen Luxus nicht verzichten will, dafür aber nicht das nötige Einkommen bezieht, muss zu Tricks greifen: Der japanische Technologiekonzern NEC wirft einem Mitarbeiter vor, Ausgaben "für Essen und Trinken" mittels Falschbuchungen finanziert zu haben. Das berichteten japanische Medien.

Stellenmarkt
  1. Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar, Butzbach
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Jahrelang soll der beschuldigte, nicht näher bezeichnete Mitarbeiter der Tochter NEC Engineering insgesamt gut 300 Millionen US-Dollar für sich abgezweigt haben. In einer Pressemitteilung erläuterte das Unternehmen, der Mann habe von März 2002 bis Dezember 2005 wiederholt mit fingierten Bestellungen hohe Summen eingenommen. Die Ware sei nie ausgeliefert worden - merkwürdigerweise erhielt NEC aber von den Kunden pünktlich Überweisungen und auch Schreiben zu den Transaktionen.

Deshalb schöpfte die ganze Zeit auch niemand bei NEC Verdacht. Der beschuldigte Mitarbeiter soll zudem Dokumente gefälscht haben, so dass die Transaktionen bei NEC Engineering stets akzeptiert wurden. Erst im Dezember 2005 entdeckte das NEC-Management die vorgetäuschten Warenlieferungen und begann mit einer internen Untersuchung des Falls.

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen geht NEC davon aus, dass die falschen Transaktionen von dem beschuldigten Beschäftigten allein arrangiert wurden. Der Konzern kündigte eine Klage gegen den Mitarbeiter an und will zudem ähnliche Fälle in Zukunft durch verstärktes Controlling und verbesserte Unternehmensstrukturen verhindern. Nach Abschluss der Ermittlungen sollen die Bilanzen für den betreffenden Zeitraum neu erstellt werden.

Unklar bleibt nach der Pressemitteilung allerdings, warum die Kunden überhaupt für Ware bezahlten, die sie gar nicht erhielten. Doch auch daraus hat NEC offensichtlich gelernt: Der Konzern kündigte Maßnahmen an, um künftig "die Existenz von verkaufter oder gekaufter Ware zu bestätigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

MNO 27. Mär 2006

Dein Kumpel ist also ein voruteilbehafteter überheblicher A****?

Lurker 27. Mär 2006

Ich hoffe doch du arbeitest bei keiner Bank :> 100 Yen sind um die 0,75 Euro. Die "some...

Korrektor 26. Mär 2006

März 2002 bis Dezember 2005, also etwa 3 1/2 Jahre. Aber auch sonst ist das gut möglich...

D-FENS 26. Mär 2006

k.T.

:-) 25. Mär 2006

Eine völlig freierfundene Kurzgeschichte. Übereinstimmungen mit der Wirklichkeit sind...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

    •  /