Abo
  • Services:

United Internet wächst um mehr als 50 Prozent

Insgesamt 1,76 Millionen DSL-Kunden Ende 2005

United Internet freut sich über einen erfolgreichen Geschäftsverlauf 2005: Der konsolidierte Umsatz konnte um 57 Prozent auf 801,5 Millionen Euro gesteigert werden. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um 18 Prozent von 109,1 Millionen Euro auf 128,9 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Produktgeschäft mit den Marken GMX, Web.de, 1&1 und Schlund + Partner konnte der Umsatz von 356,7 Millionen Euro im Jahr 2004 auf 606,8 Millionen Euro verbessert werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, Koblenz, München

Die Zahl der Kundenverträge wuchs um 1,58 Millionen auf 5,08 Millionen zum Jahresende. Die stärksten Wachstumsimpulse gingen dabei vom Auslandsgeschäft (plus 62 Prozent auf 600.000 Kundenverträge) sowie vom DSL-Geschäft (plus 68 Prozent auf 1,76 Millionen Verträge) aus. Die DSL-Telefonie legte um 1.100 Prozent auf monatlich 300 Millionen Minuten im Dezember 2005 zu.

Auch das Segment Online-Marketing konnte wachsen. Der Umsatz stieg um über 55 Prozent von 68,6 Millionen Euro auf 106,0 Millionen Euro. Das EBITDA konnte von 3,9 Millionen Euro auf 8,2 Millionen Euro mehr als verdoppelt werden.

Auch im dritten Segment, dem Outsourcing-Geschäft, konnten Umsatz und Ergebnis verbessert werden. Das Geschäftsfeld setzte 88,6 Millionen Euro um, im Vorjahr waren es 84,3 Millionen Euro. Das EBITDA lag mit 12,2 Millionen Euro leicht unter dem Vorjahreswert von 12,4 Millionen Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€

any1 27. Mär 2006

Nunja, zumindest in den Bereichen wo der Kunde Geld zahlt gibts auch Leistung. Im web.de...

evilchen 25. Mär 2006

... zu viel geld kommen - das kann unsre geliebte united internet ag gut. ich frag mich...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /