• IT-Karriere:
  • Services:

Handy-Pornos - Politiker fordert Jugendschutz im Handy

Eltern sollen Bluetooth, Infrarot, MMS und Internetzugang deaktivieren können

Braucht es einen Jugendschutz im Handy? Diese Frage beschäftigt seit kurzem auch die Politik. Ein Auslöser dafür ist, dass Anfang März 2006 bei einer Razzia in einer bayrischen Hauptschule einige Schüler-Handys mit Porno-, Gewalt- und Nazi-Propaganda-Videos sichergestellt wurden. Schließlich fielen wenige Tage später auch noch Schüler aus Baden-Württemberg auf, die per Handy jugendgefährdende Videos austauschten.

Artikel veröffentlicht am ,

Anzumerken ist, dass auf den von der bayerischen Polizei beschlagnahmten Schüler-Handys 15 von insgesamt 200 Geräten mit jugendgefährdenden Videos bespielt waren. Die Besitzer der 15 Mobiltelefone sind zwischen 14 und 18 Jahren alt. Ihnen drohen Strafverfahren wegen des Besitzes und der Verbreitung verbotener pornografischer und gewaltverherrlichender Inhalte. In Baden-Württemberg wurden ein 14-jähriges Mädchen und sieben weitere Schüler für fünf Tage vom Unterricht ausgeschlossen, weil sie brutale und pornografische Videos per Handy austauschten.

Inhalt:
  1. Handy-Pornos - Politiker fordert Jugendschutz im Handy
  2. Handy-Pornos - Politiker fordert Jugendschutz im Handy

Es ist nichts Neues, dass auf dem Schulhof gern getauscht wird. Seitdem Handys und Smartphones aber ihren Weg auch in die Schule finden, ist es zum Sport geworden, sich gegenseitig mit skurrilen Musik- und Videofundstücken zu belustigen oder zu gruseln. Jamba und Co. haben dies als Geschäftsfeld erkannt, bleiben allerdings mit ihren kommerziellen Angeboten im Bereich des Erlaubten - Softpornos, wie sie auch im Abendprogramm des Fernsehens laufen könnten, sind da das Äußerste.

Anders sieht das jedoch bei Videos aus, die über andere Wege auf die Schüler-Handys gelangen. Beliebiges Videomaterial - seien es im Internet zu findende Spaßvideos, Fernsehaufnahmen oder auch Pornos - kann leicht am PC für Handys aufbereitet und später von Handy zu Handy weitergegeben werden. Kontrollieren lässt sich das nur schwer.

So denkt etwa die bayrische Staatsregierung nach den Zwischenfällen über ein generelles Handy-Verbot an Schulen nach. Damit würde dann zwar auch dafür gesorgt, dass die Schüler sich im Unterricht mehr dem Unterricht widmen, anstatt mit SMS oder MMS elektronische Zettelchen zu verschicken. Doch letztlich würde dann schlicht außerhalb der Schule getauscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Handy-Pornos - Politiker fordert Jugendschutz im Handy 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (-43%) 22,99€
  4. 3,99€

peterbondt 30. Mär 2006

da stimme ich dir voll zu. gruss euer porno bondt

nf1n1ty 27. Mär 2006

Danke für die Grüße aus meinem "Geburtsbundesland" :) Ich bin also kein "richtiger...

Pauli 27. Mär 2006

Handys erst ab 16 "Per Gesetz" Sehr geehrte Damen und Herren, junge wie auch jung...

Crazy Iwan 27. Mär 2006

Die Jugendlichen hatten auf ihren Handys Gewalt- und Sexvideos, also ist ihre Schuld...

Test123 27. Mär 2006

Die Frage ist: warum ist er auf freien Fuss ? Was ist die Antwort auf "psychotisches...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /