Abo
  • Services:

Datenblatt: Athlon 64 FX-60 wird zum Modell 5000+

Offizielles AMD-Dokument verrät neuen Prozessor

AMD hat sein Datenblatt über Stromverbrauch und Kühlung der Athlon-64-Prozessoren aktualisiert. Darin findet sich jetzt auch ein Modell 5000+ der Dual-Core-Reihe "Athlon 64 X2" - mit denselben Spezifikationen wie der bisherige FX-60.

Artikel veröffentlicht am ,

Schon bei der Markteinführung der FX-Reihe, die mit Preisen um 1.000,- US-Dollar bewusst als exklusiver Gaming-Prozessor beworben wird, hatte AMD angekündigt, es könne nur einen geben. Zur selben Zeit wollte man immer nur ein FX-Modell anbieten. Der vorhergehende Klassenprimus wurde so auch in die jeweils eine Stufe langsamere Prozessor-Linie zurückgestuft.

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf bei Bonn
  2. Pluradent AG & Co. KG, Karlsruhe

Dieses Schicksal steht nun offenbar auch dem derzeit aktuellen FX-60 bevor, der mit dem Toledo-Kern mit zweimal 1 MByte L2-Cache und 2,6 GHz Takt arbeitet. Mit diesen Eckdaten taucht im neuen AMD-Datenblatt nun ein Athlon 64 X2 5000+ auf, allerdings unter der AMD-internen "Ordering Part Number" (OPN) mit "ADA5000DAA5BV" geführt. Dem Schema der OPN zufolge, welche das Dokument ab Seite 8 erklärt, handelt es sich aber um das Modell 5000+. Dessen Daten sind auf Seite 81 zu finden. Während die FX-Prozessoren für Übertakter einen frei einstellbaren Multiplikator bieten, sind die X2-Modelle mit einem festen Taktvervielfacher versehen.

Nichts zu sehen ist im aktuellen AMD-Datenblatt von dem als FX-62 gehandelten Nachfolger des FX-60. Nach bisher unbestätigten Angaben von Mainboard-Herstellern soll er aber im Rahmen der Computex in Taiwan am 6. Juni 2006 mit integriertem Speichercontroller für DDR-2-SDRAM und für den Socket AM2 mit 1.204 Kontakten vorgestellt werden. Entsprechende Boards waren bereits auf der CeBIT 2006 zu sehen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  4. ab 499€

asdfsdf 10. Apr 2006

das spielt alles keine rolle. fakt ist, dass derjenige prozessor mit dem _besten_ preis...

HotShot 28. Mär 2006

Quatsch, Strom kommt doch aus der Steckdose. ;) Aber mal ehrlich. Die 65 Watt TDP des...

44rr55 27. Mär 2006

noob

Oberst 24. Mär 2006

Hallo Golem-Leute, Mir ist da ein Fehler in eurer Theorie aufgefallen: Der 5000+ ist mit...

Powersurge 24. Mär 2006

Das macht auch Sinn, denn AM2-CPUs werden wie üblich nicht SMP-fähig sein, während der...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /