• IT-Karriere:
  • Services:

UMTS-Klapp-Handy mit 2-Megapixel-Kamera und Kartensteckplatz

Sagem zeigt zudem zwei neue Tri-Band-Handys mit MP3-Player

Gleich drei neue Mobiltelefone zeigt der französische Handy-Hersteller Sagem, bei denen das my900C die beste Ausstattung bietet. Das UMTS-Klapp-Handy weist eine 2-Megapixel-Kamera, Bluetooth, ein für Handy-Verhältnisse hochauflösendes Display und einen Mini-SD-Card-Steckplatz auf. Ebenfalls mit einem Mini-SD-Card-Schlitz kommt das my500X daher, das zudem mit einer 1,3-Megapixel-Kamera bestückt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Sagem my900C
Sagem my900C
Der 2-Megapixel-Kamera in Sagems my900C steht eine VGA-Kamera zur Seite, die bei Videokonferenzen zum Einsatz kommt. Fotos und Videos zeigt das TFT-Hauptdisplay mit einer hohen Auflösung von 320 x 240 Pixeln bei bis zu 262.144 Farben. Wie vielfach bei Klapp-Handys üblich, befindet sich auch beim Taschentelefon von Sagem außen ein zweites Display, das eine Auflösung von 96 x 64 Pixeln bietet. Die maximale Farbanzahl des Displays ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. open*i GmbH, Stuttgart
  2. Rail Power Systems GmbH, München

Sagem my900C
Sagem my900C
Das UMTS-Handy unterstützt außerdem EDGE und kann per Bluetooth drahtlos mit anderen Geräten in Kontakt treten. In dem 90 x 45 x 23,5 mm messenden Mobiltelefon stecken ein E-Mail-Client und ein UKW-Radio. Mit einer Akkuladung absolviert das 115 Gramm wiegende Handy eine Sprechzeit von 4,5 Stunden und steht laut Herstellerangaben eine Bereitschaftsdauer von rund 14 Tagen durch. Der interne, nicht gerade üppige Speicher von 32 MByte kann per Mini-SD-Cards über einen entsprechenden Steckplatz erweitert werden.

Sagem my500X
Sagem my500X
Auch das Sagem-Mobiltelefon my500X bietet nur 32 MByte internen Speicher, der sich aber gleichfalls über einen Mini-SD-Card-Schlitz aufstocken lässt. Zudem enthält das Handy eine 1,3-Megapixel-Kamera sowie eine VGA-Kamera für Videokonferenzen. Bis zu 262.144 Farben stellt das TFT-Display bei einer Auflösung von 176 x 220 Pixeln dar. Bei Maßen von 100 x 46 x 16,5 mm kommt das Sagem my500X auf ein Gewicht von 90 Gramm und soll eine Sprechdauer von 3 Stunden liefern und im Bereitschaftsmodus rund 12 Tage durchhalten.

Sagem my405X
Sagem my405X
Als dritte Neuvorstellung von Sagem bietet das my405X für Schnappschüsse nur eine VGA-Kamera und das TFT-Display zeigt bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln bis zu 65.536 Farben. Für Fotos, Videoclips oder Songs steht ein Speicher von lediglich 64 MByte bereit, der nicht erweiterbar ist. Das Sagem mx405X misst 105 x 45 x 15 mm und wiegt 90 Gramm. Bis zu 3 Stunden Dauergespräche sind mit dem Handy-Akku möglich, der im Bereitschaftsmodus etwa 10 Tage durchhält.

Alle drei Mobiltelefone besitzen einen MP3-Player, der sich über spezielle Musiktasten steuern lässt, einen Browser nach WAP 2.0 sowie Java MIDP 2.0. Die drei Tri-Band-Mobiltelefone arbeiten in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützen GPRS der Klasse 10.

Während Sagem die Modelle my405X und my500X bereits im zweiten Quartal 2006 auf den Markt bringen will, wird es das my900C erst Mitte 2006 geben. Preise für die Geräte konnte das Unternehmen noch nicht nennen.

Nachtrag vom 28. März 2006:
Mittlerweile konnte Sagem die noch fehlenden technischen Daten zu den Handy-Modellen my405X und my500X nachreichen. Der Meldungstext wurde an den entsprechenden Stellen aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Pickel 24. Mär 2006

Ok, das sieht wirklich nicht schlecht aus. Es fällt aber ziemlich aus dem Rahmen, wenn...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /