Abo
  • IT-Karriere:

Neue Struktur für Microsofts Betriebssystembereich

Acht Geschäftsbereiche innerhalb von Microsofts Betriebssystemsparte

Der Microsoft-Konzern strukturiert seine Betriebssystemabteilung um, die auf nun acht Geschäftsbereiche verteilt wird. Damit soll vor allem die Betriebssystemsparte einschließlich des kommenden Live-Konzepts vorangetrieben werden. Microsoft verspricht sich von der neuen Struktur bessere Möglichkeiten, Neuerungen für Kunden zügiger bereitzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der bisherige Leiter von Microsofts Office-Abteilung, Steven Sinofsky, wird künftig dem Bereich "Windows und Windows Live" vorstehen und einige Aufgaben von Jim Allchin übernehmen, dem derzeitigen Group Vice President der Betriebssystemabteilung bei Microsoft. Ende 2006 wird Jim Allchin in den Ruhestand gehen und Microsoft verlassen. Im Zuge der Umstrukturierung wird Steven Sinofsky zugleich den Posten des Senior Vice President von Microsofts Betriebssystemabteilung bekleiden.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Ottweiler, Hermeskeil, Bitburg, Neuwied, Bad Neuenahr-Ahrweiler
  2. Infokom GmbH, Karlsruhe

Als Corporate Vice President von Microsofts Betriebssystemabteilung führt Blake Irving die neu gegründete Windows Live Platform Group an, während die gleichfalls neu geschaffene "Market Expansion"-Abteilung von Will Poole übernommen wird. Die "Core Operating System Division" (COSD) bei Microsoft wird weiterhin von Brian Valentine angeführt, während David Cole die Abteilung Online Business noch bis Ende April 2006 verantwortet. Unverändert blieb auch die von Mike Sievert geleitete "Windows Client Marketing Group", die "Server and Tools Business Group" von Bob Muglia sowie Sanjay Parthasarathys "Developer and Platform Evangelism Group".

Wie die Computerwoche berichtet, will Microsoft zudem die Zeitspanne zwischen Software-Updates verringern. Als Grund gibt das Computermagazin an, dass Microsoft-Kunden etwa auf eine neue Windows-Server-Version mindestens vier Jahre warten müssten. Demnach will Microsoft neue Funktionen künftig zügiger in bestehende Produkte integrieren.

Zeitgleich mit der Konzernumstrukturierung gab Microsoft bekannt, dass nun auch der Erscheinungstermin von Office 2007 auf das kommende Jahr verschoben wurde, nachdem Windows Vista das gleiche Schicksal ereilte. Ursprünglich sollte der Windows-XP-Nachfolger und das neue Office-Paket noch vor dem diesjährigen Weihnachtsgeschäft in den Handel kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

nf1n1ty 24. Mär 2006

Ansichtssache... Wir arbeitswütigen Deutschen (naja...war zumindest mal so: Italiener z...

Suomynona 24. Mär 2006

Man kann nur hoffen, dass dies die Anzeichen der "Verholzung" sind die in jeder...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    •  /