Neue Struktur für Microsofts Betriebssystembereich

Acht Geschäftsbereiche innerhalb von Microsofts Betriebssystemsparte

Der Microsoft-Konzern strukturiert seine Betriebssystemabteilung um, die auf nun acht Geschäftsbereiche verteilt wird. Damit soll vor allem die Betriebssystemsparte einschließlich des kommenden Live-Konzepts vorangetrieben werden. Microsoft verspricht sich von der neuen Struktur bessere Möglichkeiten, Neuerungen für Kunden zügiger bereitzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der bisherige Leiter von Microsofts Office-Abteilung, Steven Sinofsky, wird künftig dem Bereich "Windows und Windows Live" vorstehen und einige Aufgaben von Jim Allchin übernehmen, dem derzeitigen Group Vice President der Betriebssystemabteilung bei Microsoft. Ende 2006 wird Jim Allchin in den Ruhestand gehen und Microsoft verlassen. Im Zuge der Umstrukturierung wird Steven Sinofsky zugleich den Posten des Senior Vice President von Microsofts Betriebssystemabteilung bekleiden.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Software-Qualitätssicherung nach Automotive Spice
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. Senior IT-Systemadministrator*in (m/w/d) Netzwerk
    DKMS gemeinnützige GmbH, Köln,Tübingen
Detailsuche

Als Corporate Vice President von Microsofts Betriebssystemabteilung führt Blake Irving die neu gegründete Windows Live Platform Group an, während die gleichfalls neu geschaffene "Market Expansion"-Abteilung von Will Poole übernommen wird. Die "Core Operating System Division" (COSD) bei Microsoft wird weiterhin von Brian Valentine angeführt, während David Cole die Abteilung Online Business noch bis Ende April 2006 verantwortet. Unverändert blieb auch die von Mike Sievert geleitete "Windows Client Marketing Group", die "Server and Tools Business Group" von Bob Muglia sowie Sanjay Parthasarathys "Developer and Platform Evangelism Group".

Wie die Computerwoche berichtet, will Microsoft zudem die Zeitspanne zwischen Software-Updates verringern. Als Grund gibt das Computermagazin an, dass Microsoft-Kunden etwa auf eine neue Windows-Server-Version mindestens vier Jahre warten müssten. Demnach will Microsoft neue Funktionen künftig zügiger in bestehende Produkte integrieren.

Zeitgleich mit der Konzernumstrukturierung gab Microsoft bekannt, dass nun auch der Erscheinungstermin von Office 2007 auf das kommende Jahr verschoben wurde, nachdem Windows Vista das gleiche Schicksal ereilte. Ursprünglich sollte der Windows-XP-Nachfolger und das neue Office-Paket noch vor dem diesjährigen Weihnachtsgeschäft in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nf1n1ty 24. Mär 2006

Ansichtssache... Wir arbeitswütigen Deutschen (naja...war zumindest mal so: Italiener z...

Suomynona 24. Mär 2006

Man kann nur hoffen, dass dies die Anzeichen der "Verholzung" sind die in jeder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ohne Kreditrahmen
Action-Rollenspiele, die besser sind als Diablo Immortal

Enttäuscht von Blizzards Pay-to-Win-Diablo? Diese aktuellen Rollenspiele für Mobile und PC sind die besseren Alternativen.
Von Rainer Sigl

Ohne Kreditrahmen: Action-Rollenspiele, die besser sind als Diablo Immortal
Artikel
  1. Elektra Trainer: Elektroflugzeug aus Bayern fliegt zum ersten Mal
    Elektra Trainer
    Elektroflugzeug aus Bayern fliegt zum ersten Mal

    Der Elektra Trainer ist eines der wenigen elektrischen Flugzeuge für zwei Personen. Den Jungfernflug absolvierte der Pilot aber solo.

  2. Aya Neo Next 2: Mit Trackpads und Intels Arc-GPU gegen das Steam Deck
    Aya Neo Next 2
    Mit Trackpads und Intels Arc-GPU gegen das Steam Deck

    Der Aya Neo Next 2 ist mit Trackpads im Stil des Steam Deck ausgestattet. Allerdings soll er mit dedizierter GPU wesentlich schneller sein.

  3. TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
    TADF Technologie
    Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

    Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Sony PS5-Controller 56,90€ • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /