Apple patentiert Update-System

Patentantrag stammt aus dem Jahr 1999

Apple wurde in den USA unter anderem ein Patent auf halbautomatische Updates zugesprochen. Das entsprechende Patent beschreibt ein System, das die Verfügbarkeit von Updates überwacht, dem Nutzer aber die Entscheidung überlässt, welche Updates heruntergeladen und installiert werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Welche Updates für den jeweiligen Rechner zur Verfügung stehen, wird im Hintergrund ermittelt, ohne dass der Nutzer eingreifen muss. Wann immer das jeweilige System mit einem Netzwerk wie dem Internet verbunden wird, sucht es selbstständig nach entsprechenden Dateien. Wird es bei der Suche fündig, informiert es den Nutzer, der dann selbst entscheiden kann, welche Updates er herunterladen und auf seinem System installieren will, so die Zusammenfassung des Patents.

Beantragt wurde das Patent im September 1999, zugesprochen wurde es Apple unter der US-Patent-Nr. 7,016,944 am 21. März 2006. Ein ähnliches System setzt auch Microsoft heute ein, allerdings gab es schon vor September 1999 zumindest ähnliche Update-Systeme, beispielsweise Debians apt-get.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frankie-Reloaded 27. Mär 2006

Dieser Artikel will doch darauf hinaus, dass es so typisch bürokratisch lang gedauert...

ms1234 25. Mär 2006

dass das Patent so gemeint ist dass das update System für alle installierten Programme...

SHADOW-KNIGHT 24. Mär 2006

Ist es nicht interessant, traurig und lustig zu gleich, in was für Zeiten wir leben? Das...

Rabbit 24. Mär 2006

Das ist mir auch klar. Ich bin auch weiss Gott kein Befürworter von Software-Patenten...

snyd 24. Mär 2006

Ja kann also doch jeder, es muss sich halt nur wirtschaftlich lohnen und man muss bereit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /